skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 6 Jahren 10 Monaten 24 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Debattierklubs aus München und Karlsruhe zum Baden-Württembergischen Meister 2010 gekürt

BWU; Heidelberg. Am letzten Wochenende wurde in Heidelberg die 8. Baden-Württembergische Meisterschaft im Hochschuldebattieren ausgetragen. Aus dem offenen Turnier, an dem auch Clubs aus anderen Bundesländern teilnahme-, aber nicht titelberechtigt waren, gingen Lukas Windhager, Almut Graebsch und Marco Niedermeier vom Debattierclub München als „Turniersieger“ hervor. Dabei setzten sich die Bayern am Sonntag in einer packenden Finalrunde zum Thema „Soll die Präimplantationsdiagnostik in Deutschland verboten werden?“ knapp gegen das Team aus Mainz durch. Als bestes Team „im Ländle“ kämpfte sich Karlsruhe bis ins Halbfinale durch und ist somit offizieller „Baden-Württembergischer Meister 2010“ und Ausrichter des traditionsreichen Turniers im kommenden Jahr. Den Preis der Ehrenjury für den besten Redner erhielt Magnus Schmagold aus Göttingen.

Der Redewettstreit startete bereits am Freitagabend mit der ersten Vorrunde im Kurfürst-Friedrich Gymnasium. Insgesamt trafen sich am Wochenende 21. Teams aus ganz Deutschland, um nach zahlreichen Wortgefechten die rhetorisch besten Redner ausfindig zumachen. Debattiert wurde nach dem in den Neuzigern an der Universität Tübingen entstandenen Redeformat „Offene Parlamentarische Debatte“ (OPD), dabei stehen sich zwei Teams a drei Redner im Rededuell gegenüber, um um die Gunst der drei unabhängigen, sogenannten freien Redner und der Juroren zu werben. In weiteren Vorrunden wurden u.a. folgende gesellschaftspolitisch aktuelle Themen von den Studenten bestritten:

  • Brauchen wir Türkischunterricht an allen Schulen?
  • Soll die Europäische Währungsunion aufgelöst werden?
  • Sollen Bundesverfassungsrichter in Deutschland vom Volk gewählt werden?

Gekrönt wurde das ausgelassene Turnier von den Finalrunden in der prestigeträchtigen und gut mit Gästen besuchten Alten Aula der Ruperto Carola und anschließendem Sektempfang in der Bel Etage des Rektors. Das Turnier wurde dieses Jahr in Heidelberg ausgetragen, nachdem der Debating Club Heidelberg (DCH) im vergangenen Jahr, nach 2003 und 2006 bereits zum dritten Mal den Titel „Baden-Württembergischer Meister“ erringen konnte.

Foto: DCH 2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top