skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 6 Jahren 11 Monaten 24 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

via Rollis für Afrika e.V.

Die Vorbereitungen für den 6. Container, den der Verein Rollis für Afrika e.V. Anfang Februar in den Senegal verschiffen wird, laufen. Rund 350 Hilfsmittel wurden im vergangenen Jahr durch Spenden gesammelt. Im März 2011 wird der Container Dakar erreichen. Die Hilfsmittel werden im Anschluss vor Ort und in der Region verteilt.

Die Infrastruktur des Gesundheitssystems in Entwicklungsländern ist zumeist ungenügend bis gar nicht entwickelt. Aufgrund ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse benachteiligte Menschen haben kaum Zugang zu einer adäquaten Gesundheitsversorgung. Dazu zählen im Senegal auch Menschen mit Behinderungen.

Durch präventive Maßnahmen, wie einem ausreichenden Impfschutz gegen Polio, hätten viele dieser Erkrankungen vermieden werden können. Menschen mit Behinderung, vor allem Frauen, werden oftmals vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen oder gar von ihren Familien versteckt, einerseits aufgrund mangelnder materieller und medizinischer Unterstützung, andererseits aufgrund einer weitestgehenden Tabuisierung der Thematik „Behinderung“ in der senegalesischen Gesellschaft.

Der Verein Rollis für Afrika e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht, diesen Menschen eine Teilnahme am gesellschaftlichen Alltag, Schul- und Arbeitsleben zu ermöglichen. Das oberste Ziel ist deren Rehabilitierung durch eine Grundversorgung mit Hilfsmitteln. Seit 2003 wurden mehr als 1.000 Rollstühle, Gehilfen und andere orthopädische Hilfsmittel in den Senegal gebracht und dort verteilt. Diese erhält der Verein durch Spenden von Krankenhäusern, Altenheimen, Reha-Zentren und Privatpersonen.

Weiterhin leistet der Verein Aufklärungsarbeit im Senegal sowie in Deutschland. Nachhaltige soziale Integration und medizinische Versorgung ist ein grundlegendes Anliegen der Vereinsarbeit. Deshalb arbeitet Rollis für Afrika e.V. mit der Behindertenorganisation „Assocaction Nationale des Handicapés Moteurs du Sénégal“ (ANHMS) in Dakar zusammen.

Während der jährlichen, von ehrenamtlichen Helfern durchgeführten Verteilung der Hilfsmittel werden regelmäßig Menschen aufgesucht, die in den vergangenen Jahren durch den Verein versorgt wurden. Durch diesen dauerhaften Kontakt wird unter anderem eine physiotherapeutische Nachsorge gewährleistet.

Im März 2011 wird der 6. Container mit rund 350 Hilfsmitteln Dakar erreichen. Daraufhin werden diese in Dakar und den angrenzenden Regionen Thies und Rufisque verteilt.

Vereinsinformation:

Rollis für Afrika e.V. mit Sitz in Heidelberg, ist eine in Deutschland und im Senegal tätige Initiative zur Verbesserung der Lebensumstände für Menschen mit Behinderung in Afrika. Stefan Toubape, selbst an Muskelatrophie erkrankt, gründete 2003 den Verein mit dem Hauptgedanken, die Vorteile, die ihm ein Leben in Deutschland ermöglicht, sinnvoll zu nutzen. Durch die Arbeit von Rollis für Afrika haben sich die Lebensbedingungen von mehr als 1.000 Menschen im Senegal nachhaltig verbessert.

Die Reportage „Rollis für Afrika – Ein Rollstuhl, ein Leben!“ von Sebastian Georgi und Markus Henssler erhielt 2010 den Journalistenpreis der Robert-Bosch-Stiftung.

web: www.Rollis-fuer-Afrika.de…

Dokumentation: Rollis für Afrika – Ein Rollstuhl, ein Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top