Studie belegt Wirksamkeit einer neuen Therapie zur Behandlung von Emphysemen

closeDieser Artikel wurde vor 3 Jahren 2 Monaten 14 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell.

Pressemitteilung Pulmonx

Patienten und Mediziner des Universitätsklinikums Heidelberg haben an einer neuen Studie mitgewirkt, die gestern in den USA veröffentlicht worden ist. Es geht um eine neue Behandlungsmöglichkeit für Patienten, die unter Lungenemphysemen leiden, einer Form der Volkskrankheit COPD.

Dabei werden kleine Einwegventile in die Luftwege des Patienten implantiert, um Überblähungen (Hyperinflation) der erkrankten Lungenbereiche zu vermeiden und den Luftstrom zu kontrollieren. (siehe Fotos unten)

Das neue Verfahren ist minimal-invasiv und das Volumen der erkrankten Lungenbereiche kann ohne die Risiken und Komplikationen eines chirurgischen Eingriffs reduziert werden. Bisher standen Emphysem-Patienten sehr wenige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die sich auf Medikamente und chirurgische Eingriffe wie Lungentransplantate beschränkten.

Fotos:  Pulmonx

 

Studie belegt Wirksamkeit einer neuen Therapie zur Behandlung von Emphysemen

Anwendung der Chartis®-Technologie für die Planung von minimal-invasiver, 20minütiger Behandlung mit Zephyr®-Ventilen bewirkt außerordentliche Verbesserungen für Emphysem-Patienten

Pulmonx Inc. hat neue klinische Ergebnisse ihrer multizentrischen Chartis-Studie[1] bekanntgegeben, die gestern auf dem internationalen Kongress der Amerikanischen Thorax-Gesellschaft präsentiert wurden. Diese aussagekräftigen Daten belegen eindeutig, dass Ärzte durch die Anwendung des Chartis® -Systems zur Bewertung der Lungenfunktion für die Planung von Zephyr®-Ventiltherapien ein breites Spektrum von Emphysem-Patienten konsequent behandeln können.

Emphysem Patienten leiden an Hyperinflation, einer Überblähung der erkrankten Lungenbereiche, wodurch wiederum gesündere Bereiche zusammengepresst werden. Dies hat Kurzatmigkeit und Arbeitsunfähigkeit zur Folge. Viele Patienten können nicht an den normalen Aktivitäten des täglichen Lebens teilnehmen und benötigen häufig zusätzliche Sauerstoffzufuhr. Die Zephyr ®-Ventile reduzieren das Volumen der erkrankten Lungenbereiche. Somit erlauben sie den gesünderen Bereichen eine normalere Funktion und lindern die Symptome des Patienten.

In randomisierten, kontrollierten klinischen Studien wurde gezeigt, dass die Ventiltherapie unbedenklich ist und die Lungenfunktion signifikant verbessert. Bisher war die größte Herausforderung für die Ärzte bei der Anwendung der Ventiltherapie auf breite Populationen von Emphysem-Patienten einzugehen. Dabei ist es wichtig, dass Ärzte für diese Therapieform die individuelle Lungenanatomie des Patienten berücksichtigen können. Alle Patienten weisen geringe anatomische Abweichungen auf, jedoch haben einige zusätzliche Luftströme zwischen den Lungenlappen außerhalb der normalen Bronchialkanäle. Dies wird als „Kollateralventilation“ bezeichnet. Eine starke Kollateralventilation kann die Wirksamkeit der Ventile beeinträchtigen.

Das Chartis-System entdeckt Kollateralventilation schnell und zuverlässig und ermöglicht es dem Arzt, eine EBV-Therapie unter Berücksichtigung der Abweichungen in der Anatomie des einzelnen Patienten zu planen. Dies ist ein wichtiger Durchbruch, der Ärzte in die Lage versetzt, diese hoch wirksame und minimal-invasive Behandlungsmöglichkeit einer Vielzahl weiterer Patienten anbieten zu können, mit dem Wissen, dass die Patienten deutlich davon profitieren können.

„Die Anwendung des Chartis-Systems fĂĽr die Planung einer EBV-Therapie kann fĂĽr Emphysem-Patienten hinsichtlich der Verbesserung der Lungenfunktion und der Lebensqualität von beträchtlichem Nutzen sein“, meint Professor Dr. Felix Herth, Chefarzt der Abteilung Pneumologie und Beatmungsmedizin der Thorax-Klinik, Universität Heidelberg. „Ich glaube wirklich, dass wir die Gelegenheit haben, diese Therapie auszuweiten, jetzt da wir die Wirksamkeit von Chartis und EBV bei der Reduzierung von Hyperinflation nachgewiesen haben. Ich erwarte, dass die Chartis- und EBV-Therapie zum Standard in der Behandlung von Emphysemen wird”, erklärt er weiter.

An der Chartis-Studie haben 97 Emphysem-Patienten mit einer großen Vielzahl an Grunderkrankungen teilgenommen. Alle Patienten wurden einer Chartis-Untersuchung unterzogen, um die Kollateralventilation zu bewerten, und mit Zephyr®-Endobronchialventilen in einem Lungenlappen versorgt. Nach 30 Tagen wurden Follow-up-Tests durchgeführt. In dieser Studie sagte das Chartis-System mit einer Genauigkeit von 80% voraus, ob Patienten auf die Therapie ansprechen würden. Patienten, für die die Vorhersage getroffen wurde, dass sie auf die Behandlung ansprechen würden, sogenannte Responder, haben eine deutliche Verbesserung in allen gemessenen Studienendpunkten erlebt. Sie erzielten eine 19%ige Verbesserung der FEV1, ein Standard-Messparameter der Lungenfunktion, eine 15%ige Verbesserung bei einem sechsminütigen Gehtest und berichteten, dass sich ihre Lebensqualität um 11 Punkte verbessert hat, während Nicht-Responder durchschnittlich wenig profitierten.

„Diese Ergebnisse stellen einen signifikanten Durchbruch in der Emphysem-Therapie dar“, sagt Michael A. Baker, Präsident und CEO von Pulmonx. „Mit Zephyr EBV können wir Patienten eine minimal-invasive und klinisch validierte Behandlungsmöglichkeit anbieten, die ihre Atmung verbessert und ihre Lebensqualität beträchtlich erhöht. Ärzte können jetzt zuversichtlich EBV-Therapien mit den bestmöglichen klinischen Ergebnissen für eine breite Population von Emphysem-Patienten planen.“

Ăśber Emphyseme

Ein Emphysem ist eine Form von chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), die entsteht, wenn die Lungenbläschen in der Lunge allmählich zerstört werden, was zu Kurzatmigkeit auch im Ruhezustand führt. Weltweit gibt es über 30 Millionen Patienten mit der Diagnose Emphysem. COPD ist eine häufige Ursache für Arbeitsunfähigkeit und stellt ein großes Problem für die Volksgesundheit dar. Laut Weltgesundheitsorganisation ist diese Erkrankung heute die vierthäufigste Todesursache. Voraussichtlich wird sie bis 2030 die weltweit dritthäufigste Todesursache sein. Die meisten Emphysem-Patienten haben gegenwärtig wenige Behandlungsmöglichkeiten. Emphysem-erkrankungen sind ein großes wirtschaftliches Problem und stellen weltweit eine Belastung des Gesundheitswesens dar, aufgrund der mit der Krankheit verbundenen Millionen ausgefallener Arbeitstage, teurer und wenig wirksamer Therapien und häufiger Krankenhausaufenthalte.

Ăśber die multizentrische Chartis-Studie

Diese Studie umfasste 97 Patienten an sechs Orten in Deutschland, Holland und Schweden von Mai 2010 bis März 2011. Eine groĂźe Auswahl an schwer erkrankten Emphysem-Patienten wurden fĂĽr die Registrierung zugelassen. Gegenwärtig ist das Gesamtergebnis noch nicht verfĂĽgbar. Jedoch zeigen die Zwischenergebnisse fĂĽr 57 Patienten bei vorhergesagten Respondern eine durchschnittliche Volumenreduktion von 62%, verglichen mit 4% bei vorhergesagten Nicht-Respondern. Das Chartis-System sagte das Therapieansprechen fĂĽr ĂĽber 80% aller Patienten exakt voraus. Vorhergesagte Responder erlebten klinisch signifikante Verbesserungen bei allen gemessenen Studienendpunkten – 19%ige Verbesserung der FEV1, ein Standard-Messparameter der Lungenfunktion, 15%ige Verbesserung bei einem sechsminĂĽtigen Gehtest sowie 11 Punkte Verbesserung ihrer berichteten Lebensqualität, während vorhergesagte Nicht-Responder durchschnittlich wenig profitierten.

Ăśber die Chartis- und Zephyr-Technologien

Das Pulmonx Chartis-System liefert neue Informationen über spezifische Bereiche der Lunge des Patienten, was eine fundiertere Therapieplanung ermöglicht. Das Pulmonx Zephyr EBV ist Gegenstand zahlreicher Peer-review-Studien und wurde bereits weltweit zur Behandlung tausender Patienten verwendet. Das Chartis-System mit Zephyr-Ventilen ist als System in Europa und anderen Ländern seit Ende 2009 erhältlich.

Ăśber Pulmonx

Pulmonx, mit Sitz in Redwood City, CA, und Peseux, Schweiz, ist auf die Entwicklung und den Vertrieb minimal-invasiver medizinischer Vorrichtungen und Technologien fĂĽr die Diagnose und Therapie von Lungenerkrankungen spezialisiert. Das Chartis-System in Kombination mit Zephyr EBV stellt die erste wirksame diagnostische und therapeutische Lösung fĂĽr das Problem der durch das Emphysem hervorgerufenen LungenĂĽberblähung dar. www.pulmonx.de…

 

 

Schreiben Sie Ihre Meinung