skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 6 Jahren 2 Monaten 1 Tag veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

„Am 2. Juli 2009 hat der Gemeinderat die Aufstellung des Bebauungsplans „Rohrbach – Am Holbeinring” beschlossen. Der Geltungsbereich des Aufstellungsbeschlusses umfasst das Straßengeviert Fabrikstraße / Sickingenstraße / Römerstraße und Am Rohrbach. Die auf dem Grundstück zwischen Sickingenstraße und Am Rohrbach früher von der US-Armee als Wohnunterkunft genutzten Gebäude stehen leer. Das Studentenwerk Heidelberg hat die Gebäude gemietet, mit dem Ziel, den Gebäudebestand zu sanieren und dort zukünftig Wohnheimplätze für Studierende anzubieten. Ein weiteres an der Fabrikstraße gelegenes Grundstück wird durch die Firma REWE für einen Einzelhandelsmarkt genutzt. Dieser soll in ein zwischen Sickingenstraße und Felix-Wankel-Straße geplantes Nahversorgungszentrum verlagert werden.

Über die zukünftige Nutzung dieses und weiterer Grundstücke – zum Beispiel der als Bolzplatz genutzten unbebauten Grünfläche an der Kreuzung Sickingenstraße / Fabrikstraße – sind nun weitere Überlegungen anzustellen. Die Stadt Heidelberg hat deshalb vier Heidelberger Planungsbüros aufgefordert, insbesondere für das REWE-Marktgelände, ein städtebauliches Konzept zu entwickeln. Diese Planungskonzepte sollen anlässlich der Informationsveranstaltung am 26. Juli 2011 ausführlich erläutert und mit der interessierten Öffentlichkeit diskutiert werden.

Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 3 Absatz 1 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Gemeinderat der Stadt Heidelberg hat in öffentlicher Sitzung am 2. Juli 2009 gemäß § 2 Absatz 1 Satz 1 Baugesetzbuch beschlossen, für den Bereich Sickingenstraße, Römerstraße, Am Rohrbach und Fabrikstraße einen Bebauungsplan aufzustellen. Der Aufstellungsbeschluss wurde am 8. Juli 2009 im Heidelberger Stadtblatt öffentlich bekannt gemacht. …  

Die Ziele und Zwecke der Planung, vorhandene Planungsalternativen sowie die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung sollen nunmehr im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung während einer

Informationsveranstaltung am 26. Juli 2011, 18 Uhr 30
in der Eichendorffsporthalle, Heidelberger Straße 52, 69126 Heidelberg
,

öffentlich erläutert werden. Es besteht Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung. Es wird darauf hingewiesen, dass Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange, deren Aufgabenbereich durch die Planung berührt sind, ebenfalls zu dieser Informationsveranstaltung eingeladen sind.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die Planunterlagen vom 18. Juli 2011 bis einschließlich 12. August 2011 im Technischen Bürgeramt der Stadt Heidelberg einzusehen. Die Unterlagen zum Bebauungsplan stehen während der Auslegungsfrist auch in der Linkliste rechts zum Download bereit. Gutachten in der Originalfassung liegen stets im Technischen Bürgeramt aus, in der Linkliste rechts finden Sie die Gutachten in einer Kurzfassung. …”.

Mehr dazu hier bei der Stadt Heidelberg …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top