skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 6 Jahren 6 Monaten 4 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Pressemitteilung Universität Heidelberg/

Erste Solaranlagen werden im Neuenheimer Feld installiert – Finanzierung auf Genossenschaftsbasis.

Im Rahmen einer studentischen Initiative aus Anlass des Jubiläums der Ruperto Carola werden in diesem Sommer auf vier Dächern von Universitätsgebäuden im Campus Neuenheimer Feld Solarstromanlagen installiert. Wie die Initiatoren erklären, soll dieses Projekt ein Aufbruchsignal für die Universität in Richtung nachhaltiger Energieversorgung sein. Getragen wird das Vorhaben von der „Heidelberger Energiegenossenschaft“, die von Heidelberger Studierenden gegründet wurde. Angehörige und Freunde der Universität sowie Bürgerinnen und Bürger können sich an der Finanzierung beteiligen. Interessenten sind eingeladen, sich auf drei Veranstaltungen zu diesem Projekt zwischen dem 12. und 20. Juli 2011 zu informieren.

„In unserem Projekt wird der größte Teil der Investitionssumme einem universitätsnahen Personenkreis als Beteiligungsmöglichkeit eröffnet“, sagt Felix Schäfer, Vorstandsmitglied der Genossenschaft: „Wir wollen dabei in erster Linie Menschen erreichen, die sich der Universität verbunden fühlen.“ Beteiligungen sind mit dem Erwerb eines oder mehrerer Jubiläumspakete zu je 625 Euro möglich. Wie Felix Schäfer erläutert, umfasst dieses Paket ein Darlehen über 525 Euro und einen Genossenschaftsanteil über 100 Euro. Das Darlehen ist mit vier Prozent über 15 Jahre Laufzeit verzinst, auf den Genossenschaftsanteil wird je nach Erfolg des Unternehmens eine variable Dividende ausgeschüttet. Generell besteht aber auch die Möglichkeit, Genossenschaftsanteile ohne Darlehen zu erwerben.

Der mit Hilfe der Solaranlagen produzierte Strom wird in das Netz der Universität eingespeist und vor Ort verbraucht. Die Genossenschaft verkauft die Energie über die im Gesetz für Erneuerbare Energien geregelte Vergütung und refinanziert so die Investition in die Anlagen. Vorgesehen sind 625 einzelne Solarmodule. Das Investitionsvolumen beläuft sich nach Angaben der Genossenschaft auf insgesamt rund 564.000 Euro. Neben dem Sonnenstrom sollen die Anlagen auch Daten für ein Forschungsprojekt liefern, das am Institut für Umweltphysik angesiedelt ist.

Eine Informationsveranstaltung findet am Mittwoch, 20. Juli 2011 in Hörsaal 1 der Neuen Universität  (Grabengasse 3-5) statt; Beginn ist  20 Uhr.

Weitere Informationen sind unter http://625.uni-heidelberg.de… abrufbar.

Die „Heidelberger Energiegenossenschaft“ ist unter www.heidelberger-energiegenossenschaft.de… erreichbar.

Die Pressemitteilung der HEG Heidelberger Energiegenossenschaft (Vertragsunterzeichnung):
www.heidelberger-energi…egenossenschaft.de…default/files/vertragsunterzeichnung_solar-university.pdf

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website: www.hd-eeg.de…
und in der Projektbroschüre: www.heidelberger-energi…egenossenschaft.de…default/files/heg-projektflyer-uni-klein.pdf

Der Vorstand der Heidelberger Energiegenossenschaft: (von links) Felix Schäfer, Kai Hock, Nicolai Ferchl, Andreas Gißler

Foto: Universität Heidelberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top