skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 4 Jahren 12 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Pressemitteilung Stadt Heidelberg

Auch im Zollhofgarten wird ab Juli gearbeitet

Die ehemaligen vorderen Güterhallen des früheren Heidelberger Güterbahnhofs sind ein zentraler Kultur- und Veranstaltungsort im neuen Stadtteil Bahnstadt. Neben dem alten Bahnbetriebswerk und den Stellwerkhäuschen gehören sie zu den wenigen erhaltenen Relikten der früheren Bahnnutzung und wirken deshalb für den Stadtteil Bahnstadt in besonderer Weise identitätsstiftend. Der Heidelberger Gemeinderat hat Ende November letzten Jahres den Beschluss gefasst, dass die Hallen saniert und schalltechnisch so hergerichtet werden, dass der Betrieb als Veranstaltungsort und Treffpunkt im Stadtteil mit der benachbarten Wohn- und Gewerbenutzung verträglich abgewickelt werden kann.

Schalltechnische Sofortmaßnahmen bereits umgesetzt
Unmittelbar nach der Projektgenehmigung vom November 2012 hat das städtische Gebäudemanagement mit der Umsetzung der schallschutztechnischen Sofortmaßnahmen an den Güterhallen begonnen: Sämtliche Öffnungen in Richtung der neuen Bebauung wurden verschlossen, Fensteröffnungen zugemauert, die vorhandenen Türen aufgedoppelt. Die Erschließung der Halle wurde auf die andere Seite in Richtung Czernyring/Hauptbahnhof verlegt, der Gartenbetrieb aus Gründen des Lärmschutzes auf bis spätestens 22 Uhr begrenzt.

Erster Bauabschnitt ab 24. Juni – Halle02 und Garten weiter nutzbar
Im Zuge des ersten Bauabschnitts der Sanierung der Güterhallen, der am 24. Juni beginnt und bis Dezember 2013 abgeschlossen sein soll, wird die Halle03 nach den Vorgaben des Schallschutzgutachtens ertüchtigt. Dazu muss das Dach teilweise erneuert werden. Der Bühnenbereich wird aus statisch-konstruktiven Gründen abgebrochen und als Bühnenturm neu aufgebaut. Die Halle02 kann in dieser Zeit weiter bespielt werden, auch der Garten bleibt bis Oktober nutzbar. Parallel zum ersten Bauabschnitt wird im Oktober dieses Jahres der für Bürozwecke genutzte Kopfbau der Güterhallen abgebrochen. In dieser Zeit ist der Zugang nur eingeschränkt möglich.

Zweiter Bauabschnitt ab 2014: Sanierung der Hallen 00 bis 02
Nach dem Umzug der Nutzer von Mitte Dezember 2013 bis Mitte Januar 2014 kann der bereits ertüchtige Bereich in Betrieb genommen werden und der zweite Bauabschnitt beginnen: die Sanierung der Hallen 00 bis 02. Als vorbereitende Maßnahme werden WC-Container im nördlichen Außenbereich aufgestellt und die bisherigen Toiletten außer Betrieb genommen. Während das bereits sanierte Dach belassen werden kann, muss die Fläche über dem Veranstaltungsbereich entsprechend den Vorgaben zum Schallschutz ertüchtigt werden. Der Ostgiebel wird vorgezogen und im April 2014 durch eine Glasfassade ersetzt.

Die WC-Kerne im Innern des Gebäudes werden einschließlich der Haustechnik neu aufgebaut. Die Wände hier werden verputzt und gestrichen; die Böden werden beschichtet. Lüftungs- und Elektroinstallation werden erneuert; die Außenwände mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen. Voraussichtlich Ende Juli 2014 kann dann auch dieser Veranstaltungsbereich wieder in Betrieb gehen.

Zollhofgarten: Auftrag wird vergeben
Parallel zur Ertüchtigung der Güterhallen wird auch die große Grünanlage davor angelegt, der „Zollhofgarten“. Mit den Arbeiten, die knapp 2,9 Millionen Euro (plus rund 220.000 Euro für Arbeiten der Stadtwerke) kosten werden, soll noch im Juli dieses Jahres begonnen werden. Die Vergabe des Auftrags steht auf der Tagesordnung der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses am kommenden Dienstag, 25. Juni 2013. Die Finanzierung erfolgt aus dem Treuhandvermögen Bahnstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top