skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 2 Jahren 9 Monaten 19 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Das Team der Limonade Heldenpause aus Heidelberg gewinnt den 2.Platz beim Elevator Pitch BW in Mannheim, dem Startup-Wettbewerb vom Wirtschaftsministerium und der L-Bank

/ via heldenpause /

Am 02. Dezember 2014 fand der 8.regionale Vorentscheid des Elevator Pitch BW in Mannheim/Heidelberg statt. Zehn Startups aus der Region haben mit ihrer Geschäftsidee um den Regional Cup Rhein-Neckar gepitcht.

15749504870_ea29eb5614_k

Quelle: Elevator Pitch BW

Das Team von Heldenpause aus Heidelberg sicherte sich den 2. Platz auf dem Siegertreppchen. Die drei Gründer René Kaufmann, Martin Riekert und Danilo Rathenberg überzeugten die Jury mit ihrer Trend-Limonade Heldenpause. Bereits im Vorfeld hatten sich die Limonadenmacher aus Heidelberg in einer Facebook-Abstimmung gegen 20 junge Unternehmen durchgesetzt.

Heldenpause ist seit April diesen Jahres in vielen Cafés, Bars und Läden in Heidelberg und Mannheim erhältlich, sogar in Berlin und Hamburg wird sie bereits verkauft. Das Besondere: in Heldenpause sind Kräuterextrakte aus Hopfen, Melisse und Passionsblume, denen eine beruhigende Wirkung nachgesagt wird. Die drei Heidelberger haben die Heldenpause erfunden, um einen Gegentrend zu Energy Drinks zu setzen und die Gesellschaft zu mehr Pausen und Entspannung zu motivieren. Anfang 2015 werden die drei Helden bereits die dritte Abfüllung für ihre Limonade machen. Ihr Büro haben die Gründer im Landfriedkomplex, produziert wird im schwäbischen Nördlingen.

Damit konnten sie die Jury und über 140 Zuschauer von ihrer Geschäftsidee überzeugen. „Wir freuen uns sehr. Vor allem weil uns die Beurteilung durch eine professionelle Jury zeigt, das wir mit Heldenpause eine tolle Limo haben, mit der wir 2015 noch viel vor haben.“, sagt René Kaufmann, bei Heldenpause für Marketing und Netzwerke zuständig.

„Wir danken vor allem Katharina Pelka, der Heidelberger Beauftragten für Kultur- und Kreativwirtschaft. Sie hat uns vor 2 Monaten überhaupt den Tip gegeben, uns für den Wettbewerb zu bewerben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top