skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 2 Jahren 6 Monaten 1 Tag veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Presseinformation der Stadt Heidelberg

Bei der Gartenarbeit im Frühjahr fällt jede Menge Grünschnitt an. Die Stadt Heidelberg weist ausdrücklich darauf hin, dass Gartenabfälle und Grünschnitt nicht im Wald entsorgt werden dürfen. Wer seine Gartenabfälle im Stadtwald entsorgt, begeht eine Ordnungswidrigkeit.

Die Hintergründe für das Verbot:

  • Der Stadtwald ist FSC- und PEFC-zertifiziert; die Stadt Heidelberg hat also die hohen Gütesiegel des „Forest Stewardship Council“ (FSC) und des „Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes“ (PEFC) erhalten. Das bedeutet, dass Heidelberg den Stadtwald nach ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Kriterien vorbildlich bewirtschaftet. In Verbindung mit diesen Gütesiegeln hat die Stadt beispielsweise die Vorgabe, keine Pestizide und Pflanzenschutzmittel einzusetzen. Durch das Ablagern von Gartenabfällen, die diese Stoffe möglicherweise enthalten, sind die Gütesiegel gefährdet.
  • Mit den Gartenabfällen besteht zudem die Gefahr, dass sich Pflanzen im Wald ausbreiten, die hier nicht heimisch sind. Diese Fremdpflanzen verdrängen die eigenen Arten und reduzieren die heimische Artenvielfalt. Zu diesen sogenannten invasiven Pflanzen, die sich in Deutschland eingebürgert haben, gehören beispielsweise der japanischer Staudenknöterich und das indische Springkraut.
  • Grünschnitt gehört in die Biotonne oder zum Recyclinghof
    Grünabfälle können über die Bioabfalltonne auf dem eigenen Grundstück entsorgt werden. Die Bioabfalltonnen sind seit 2013 im Teilservice kostenfrei. Es stehen 120- und 240-Liter-Tonnen zur Auswahl. Die Bioabfallbehälter werden regulär wöchentlich oder 14-täglich geleert. Die 14-täglichen Tonnen können aber auch in der Zwischenwoche bereitgestellt werden. Auch die zusätzlichen Leerungen sind kostenfrei. In den Sommermonaten werden alle Bioabfalltonnen, also auch die, die sonst einmal in 14 Tagen dran sind, wöchentlich geleert. Die Bioabfalltonnen sind seit 2013 im Teilservice kostenfrei. Bei Übermengen können in den Bürgerämtern große Papiersäcke für einen Euro gekauft werden. Diese Papiersäcke können am Entsorgungstag mit an den Fahrbahnrand gestellt werden. Mit dem Kaufpreis ist der Entsorgungspreis mit abgedeckt.

    Des Weiteren können Gartenabfälle und Grünschnitt kostenfrei auf den Recyclinghöfen der Stadt entsorgt werden. Eine Liste der Abgabestellen findet sich im Internet unter www.heidelberg.de….

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Back To Top