skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 2 Jahren 4 Monaten 17 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Feuerwehr zieht Bilanz

/ via Feuerwehr Heidelberg /

Rund 40 sturmbedingte Einsätze erreichten am frühen Abend des 07. Juli 2015 die Feuerwehrleitstelle Heidelberg. Rund 80 Helfer von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr waren bis ca. 23 Uhr beschäftigt umgeknickte Bäume und herabgebrochene Äste von Straßen, Wegen und Autos zu entfernen. Personen wurden nicht verletzt.

Kurz vor 18 Uhr entlud sich das vom Deutschen Wetterdienst hervorgesagte Unwetter mit heftigem Starkregen, Hagel und orkanartigen Böen über Heidelberg. Besonders betroffen waren hierbei die Stadtteile Wieblingen und Ziegelhausen, sowie der Königstuhl im Bereich Molkenkur.
In der Folgezeit wurden der Feuerwehrleitstelle Heidelberg unzählige umgeknickte Bäume und herabgebrochene Äste gemeldet, die Straßen und Wegen blockierten und zum Teil Autos beschädigten.

Gemeinsam mit den Einsatzabteilungen Altstadt, Neuenheim, Handschuhsheim, Pfaffengrund und Wieblingen der Freiwilligen Feuerwehr rückte die Berufsfeuerwehr zu rund 40 Einsatzstellen aus, um Bäume und Äste zu entfernen. Weitere 10 Einsätze wurden vom Bereitschaftsdienst des Landschafts- und Forstamt übernommen, welcher im Bereich Königstuhl umgestürzte Bäume beseitigte. Vollgelaufene Keller oder vom Regen überschwemmte Räume wurden überraschend nicht gemeldet.

In Handschuhsheim und Wieblingen kam es durch herabgefallene Äste zu Beschädigungen an der Oberleitung der OEG-Strecke. Gemeinsam mit der RNV wurde die Oberleitung geerdet, so dass die Reparaturarbeiten durchgeführt werden konnten. Hierdurch kam es zu kurzfristigen Stauungen der Straßenbahnen.

Gegen 22 Uhr war der Großteil aller Einsätze abgearbeitet, als eine neue Unwetterwarnung veröffentlicht wurde und sich der Himmel neuerlich verdunkelte. Die freien Kräfte der Feuerwehr wurde daher in Bereitstellung gehalten, um auf neue Meldungen unmittelbar reagieren zu können. Zu weiteren Einsätzen kam es jedoch nicht mehr, so dass um 23 Uhr die Bereitschaften aufgehoben werden konnte.
Vor diesem Hintergrund konnte eine Drehleiter im Rahmen der Überlandhilfe nach Dossenheim entsandt werden, um dort bei der Sicherung abgedeckter Dächer zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top