skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 1 Jahr 27 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.
p1360854

Diese Grünfläche möchte das Aktionsbündnis Bergheim West erhalten. Volkspark Bergheim statt HSB Betriebshof!

/via Aktionsbündnis Bergheim-West/

Erklärung des Aktionsbündnisses Bergheim-West. Im Aktionsbündnis arbeiten mit: Aktionsgruppe „Volkspark Bergheim“, Bürgerinitiative Bergheim, NABU Heidelberg, BUND Heidelberg, Arbeitskreis Nachverdichtung im Bürgernetz Heidelberg.

Neuer HSB Betriebshof im Großen Ochsenkopf zerstört mindestens 25.000 qm Grün- und Freiflächen, die für das Stadtklima, die Stadtökologie und als grüner Naherholungsraum wichtig sind.

Das Aktionsbündnis Bergheim West lehnt jegliche Bebauung des großen Ochsenkopfs ab.

Das Aktionsbündnis Bergheim West ist gegen die Vernichtung weiterer Grünflächen im westlichen Bergheim, besonders im Großen Ochsenkopf. Diese Flächen sind wichtig für die Stadtökologie, für das Stadtklima und haben eine große Bedeutung für das soziale Leben im westlichen Bergheim.

Dort wo heute…

  • …der Neckartäler Wind die angrenzenden Gebiete bis Pfaffengrund über die vorhandene grüne Luftschneise mit kalter Frischluft versorgt, wird künftig ein fast 270 Meter langer und ca. 9 Meter hoher Bauriegel stehen und das Bioklima negativ beeinflussen. Das Stadtklimagutachten 2015 empfiehlt deshalb, diese Fläche nicht zu bebauen.
  • … eine reiche Artenvielfalt bei Tieren und Pflanzen gibt, wird eine Fläche von ca. 25.000 qm dauerhaft versiegelt.
  • … BewohnerInnen des westlichen Bergheims die letzte, intakte größere Grünfläche als Begegnungs-und Erholungsfläche nutzen, werden künftig Wartungshallen für ca. 40 Straßenbahnen entstehen.

Bergheim West ist bereits jetzt mit allen möglichen gesamtstädtischen Funktionen und Aufgaben überlastet: Verkehr, öffentliche Einrichtungen, Hotels usw. Bergheim West hätte nun mehr Schonung verdient, nachdem erst kürzlich der Gemeinderat eine Teilbebauung des PENTA-Parks genehmigte. Nun soll also auch noch das letzte grüne Refugium in Bergheim West verschwinden. Wir meinen: das kann und darf nicht sein.

Das Aktionsbündnis Bergheim West wünscht sich selbstverständlich auch einen bezahlbaren öffentlichen Nahverkehr und hat nichts gegen einen modernen Betriebshof für die RNV/HSB. Dafür dürfen aber nicht zentral gelegene grüne Freiflächen bebaut werden. Es gibt andere Standorte, die bereits versiegelt sind und genutzt werden könnten. Die vorliegende, ablehnende Bewertung alternativer Standorte überzeugt uns nicht.  Noch im Jahr 2013 ist ein Neubau am derzeitigen HSB Betriebshofstandort favorisiert worden. Dafür liegen fast fertige Planungen vor. Sie werden nicht realisiert, weil angeblich das Land Baden-Württemberg dieses Projekt finanziell nicht fördern will, weil dort ein „abschnittsweises“ bauen nicht möglich sei.

Das Aktionsbündnis stellt fest und fordert den Gemeinderat auf:

  1. Erhalten Sie die letzte größere Grün-und Freifläche in Bergheim West. Grüne Ausgleichsflächen in diesem Gebiet sind nicht mehr vorhanden, es sei denn, man würde Wohnbebauung abreißen, was ja kaum geplant sein kann.
  2. Die Fläche des bestehenden Betriebshofs ist bereits versiegelt, baureife Pläne liegen vor. Ein grünes Verkehrsministerium müsste doch zu überzeugen sein, dass es besser ist, bereits versiegelte Flächen neu zu bebauen statt wertvolles Grünland zu vernichten. Verhandeln sie neu mit dem grünen Verkehrsminister!
  3. Die angebotene Bürgerbeteiligung zur Gestaltung des neuen Betriebshofes im großen Ochsenkopf ist eine Farce. Uns geht es nicht um eine „grüne Fassade“, sondern um den Erhalt der gesamten Grünfläche. Diese Art der Bürgerbeteiligung kann sich die Stadt Heidelberg sparen.
  4. Innerhalb einer sehr kurzen Beratungszeit soll der Gemeinderat über die Beseitigung einer großen Grünfläche entscheiden. Diesen Zeitdruck akzeptieren wir nicht. Demokratische Beteiligung braucht mehr Zeit, damit man sich als Bürger informieren und formulieren kann. Deshalb: verschieben Sie die Entscheidung auf Ende des Jahres, damit die Bevölkerung eine faire Chance zur aktiven Diskussion und zum Dialog mit den Gemeinderäten hat.

Die Heidelberger Stadtverwaltung leitet derzeit das gemeinderätliche Entscheidungsverfahren zur Bebauung von ca. 25.000 qm grüner Frei-und Grünfläche im großen Ochsenkopf ein, um dort einen neuen HSB Betriebshof erstellen zu können. Der „große Ochsenkopf“ liegt zwischen der Gneisenaustraße und dem Quartier Ochsenkopf, der Autobahn und den Bahngeleisen. Die bestehende Grün-und Freifläche ist ca. 40.000 qm groß. Davon sollen ab 2017 bis zu  2/3 bebaut werden. Übrig bleibt ein „grüner Streifen“ von ca. 12.000 qm entlang der Autobahn. Die Betriebshofhalle ist fast 300 Meter lang und ca. 9 Meter hoch.

Weitere Artikel zum Thema in der Stadtredaktion:

  1. Argumente der Stadt Heidelberg zur Bebauung des Großen Ochsenkopf
  1. Interview mit Sebastian Olschewski, 2. Vorsitzender des NABU Heidelberg: HSB Verlegung in die Grünfläche Großer Ochsenkopf hat dramatische Folgen für die Tier-und Pflanzenwelt
  2. Finanzierung neuer HSB Betriebshof: Intransparente Darstellung in der gemeinderätlichen Beschlussvorlage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top