ÖDP: Soziale Gerechtigkeit, Direkte Demokratie und Nachhaltigkeit fördern

ÖDP: Soziale Gerechtigkeit, Direkte Demokratie und Nachhaltigkeit fördern

closeDieser Artikel wurde vor 1 Jahr 4 Monaten 6 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

ÖDP tritt zur Bundestagswahl in Heidelberg an – mit Alexander Kloos

/ via ÖDP Rhein-Neckar /

In ausgesprochen positiver Stimmung wählte die Kreismitgliederversammlung der Heidelberger Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) ihren Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2017. Der Kreisvorsitzende Martin Weinmann bestätigte den gesunden Aufwärtstrend der ÖDP in der Rhein-Neckar Region, die sich an den Wahlergebnissen und der Mitgliederentwicklung ablesen lasse.

Als Direktkandidat in Heidelberg für die im Herbst 2017 anstehende Bundestagswahl wählten die Mitglieder mit großer Mehrheit den parteilosen und selbstständigen Unternehmer Alexander Kloos, der bereits bei der letzten Oberbürgermeisterwahl auf knapp 10% der Stimmen kam.

Er erklärte, dass den Wähler und Wählerinnen die Politikverdrossenheit genommen wird, da „nur wer sich in der Gegenwart engagiert, kann auch die Zukunft verbessern. Schließlich macht mir Politik auch unglaublich viel Spaß und Freude“. Besonders schätzt er, dass die ÖDP sich die Trennung von Politik und Wirtschaft auf die Fahnen geschrieben hat und als einzige Partei in der Bundesrepublik keine Firmenspenden annimmt.

Nachdem das Jahr anfangs 2016 im Zeichen der Landtagswahl gestanden hat und im 2. Halbjahr organisatorische Entwicklungen im Vordergrund standen, will sich die Kreis ÖDP nun verstärkt inhaltlich und öffentlich wirken. Als wichtiger Punkt sieht Kloos, die Unterstützung des angedachten Bürgerbegehrens für sozialen Wohnungsbau, wie der vom ÖDP Landesverband gestarteter „Volksantrag gegen CETA“, zu dem der Kreisvorsitzende Martin Weinmann berichten. Die große und positive Presseresonanz zum Volksantrag, so Weinmann, zeige dass der Kampf gegen CETA den Nerv der Zeit treffe. Alexander Kloos erklärte, dass es zur ÖDP im Wahlkreis keine Alternative gebe, wenn man nicht die Bundestagsparteien, aber auch keine rechte Parteien wählen mag.

Daher rechne die Heidelberger ÖDP mit einem überdurchschnittlichen Ergebnis, zumal Kloos mehrfach unter Beweis gestellt hat, dass er politisch erfolgreich arbeiten u.a. in der Aktion „Rhein-Neckar gegen Stuttgart 21“, bei Attac oder auch als Mitbegründer der Heidelberger Occupy Bewegung kann.

Die ÖDP hat bundesweit knapp 6100 Mitglieder, davon 50 im Rhein-Neckar-Kreis, in der sich Menschen engagieren, die ganzheitlich denken und gemeinschaftlich handeln. So kann die Ökologisch-Demokratische Partei verantwortungsvolle Lösungen für eine lebenswerte und gerechte Gesellschaft entwickeln und hat durch zahlreiche Volksabstimmungen (u.a. die Abschaffung des bayrischen Senates und Studiengebühren in Bayern), aber auch mit über 400 kommunalen Mandaten und im Europaparlament unter Beweis gestellt, dass wir es mit Demokratie und dem Bürger ernst meinen.

By | 2016-12-16T14:22:41+00:00 Dezember 14th, 2016|ÖDP|0 Comments

Leave A Comment