nachverDICHTUNG / Stadtverwaltung: Die Grünfläche Großer Ochsenkopf ist in weiten Teilen versiegelt

nachverDICHTUNG / Stadtverwaltung: Die Grünfläche Großer Ochsenkopf ist in weiten Teilen versiegelt

closeDieser Artikel wurde vor 1 Jahr 3 Monaten 21 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Lt. Bewertung der Stadtverwaltung ist dies eine bereits versiegelte Fläche.

Die „beeindruckendsten  Zitate“ der Stadtverwaltung zur Begründung des HSB-Betriebshofstandort Großer Ochsenkopf

(wg) Viel Aufwand betreibt die Heidelberger Stadtverwaltung, um dem Gemeinderat den geforderten „groben“ Vergleich zwischen den favorisierten beiden Standorten „Großer Ochsenkopf“ und „Bergheimer Straße/Altstandort“ für den HSB-Betriebshof zu ermöglichen. 68 Kriterien legt die Stadtverwaltung nun für diesen Vergleich vor. Für jedes Kriterium können entweder 0, 5 oder 10 Punkte vergeben werden. Wer die meisten Punkte erhält sei am besten als Betriebshofstandort geeignet, meint die Stadtverwaltung. Das Ergebnis der Bewertung aus ihrer Sicht: ca. 59% der möglichen Punkte erreicht der Standort Bergheimer Straße, ca. 69 % die Grünanlage Großer Ochsenkopf. Um zu diesem Ergebnis zu kommen, musste die Bewertung bei vielen einzelnen Aspekten allerdings sehr „grob“ ausfallen, wie die folgenden beeindruckenden Beispiele belegen.

Die stellenweise sehr abstrusen Argumente beruhen auf der politischen Beschlusslage, dass die Grünfläche Großer Ochsenkopf im Flächennutzungsplan als Gewerbefläche ausgewiesen ist. Nur: Wenn es um ökologische, soziale und bioklimatische Bewertungen geht, dann sollte man doch eher die Realitäten und nicht einstmals festgesetzte Planungen als Bezugspunkt nehmen. Der Bürger im westlichen Bergheim bewegt sich heute auf einer Grünfläche und nicht auf einem Flächennutzungsplan.

Wer die gesamte Liste mit allen Begründungen lesen will -incl. der Kommentare des Aktionsbündnisses Bergheim-West, kann das hier tun: ABBergheimwest-Bewertungsmatrix-28-01-17

Beeindruckende Zitate aus dem Schatzkästlein der Heidelberger Stadtverwaltung

Die folgenden Zitate beziehen sich nur auf den Standort „Großer Ochsenkopf“. Für den Standort Bergheimer Straße nahm die Stadtverwaltung auch eine Bewertung vor, die man in der Bewertungsmatrix, siehe oben, nachlesen kann. 


Zur Lage der Grünanlage Großer Ochsenkopf

Blick auf die Grünanlage Großer Ochsenkopf vom ehemaligen Tankturm der Bahn. Es handelt sich um die Fläche rechts von der Internationalen Schule, ca. 30.000 qm groß.

(wg) Der geplante HSB Betriebshof in der Grünanlage Großer Ochsenkopf wird ca. 300 Meter lang und bis zu 9 Meter hoch werden und eine Fläche von ca. 25.000 qm verbauen. Heute ist dort eine Art von Naturwiese mit schönem Baumbestand. Nach Meinung des Aktionsbündnisses Bergheim-West und den Naturschutzverbänden erfüllt die Grünfläche wichtige ökologische, klimatische aber auch soziale Funktionen.  Von der Grünfläche bliebe nach einer Bebauung ein kleiner Randstreifen entlang des Autobahnstutzens übrig. Westlich der Grünfläche liegt die kleine Wohnsiedlung Ochsenkopf, östlich das Wohngebiet Gneisenaustraße mit vielen Sozialwohnungen. Südlich, jenseits der Bahnlinie, wächst ein Gewerbegebiet entlang der Eppelheimer Straße heran, nördlich ist der Autobahnstutzen.


Fragen und Antworten in der städtischen Bewertungsmatrix

Frage: Verbraucht der Neubau Landschaft oder ist die Fläche bereits versiegelt?

Antwort der Stadt Heidelberg: Fläche ist in weiten Teilen versiegelt. Die Bewertung berücksichtigt die planerische Ausweisung des Ochsenkopf als Gewerbegebiet

10 Punkte

So sieht die bereits versiegelte Fläche in der Realität aus.

 

Frage: Auswirkung der Bebauung im Großen Ochsenkopf auf die bestehende Nutzung der Fläche

Antwort der Stadt Heidelberg: Die Bebauung habe eine neutrale Auswirkung auf die Fläche im Großen Ochsenkopf, denn es handelt sich um ein Gewerbegebiet, dessen Nutzung als Naherholungsraum geduldet wurde.

5 Punkte

Frage: Werden Flächen mit Erholungsfunktion durch den Neubau zerstört?

Antwort der Stadt Heidelberg: Nein. Die Bewertung berücksichtigt die planerische Ausweisung des Ochsenkopf als Gewerbegebiet

10 Punkte

Eine gerade noch geduldete Nutzung einer an sich schon versiegelten Gewerbefläche

Frage: Klimatische Funktion (ist die Fläche klimatische bedeutsam)

Antwort der Stadt Heidelberg: Keine klimatische Funktion, Fläche versiegelt. Die Bewertung berücksichtigt die planerische Ausweisung des Ochsenkopf als Gewerbegebiet

10 Punkte

Das neueste Klimagutachten der Stadt Heidelberg weist den Großen Ochsenkopf als Frischluftschneise aus

Frage: Ist eine Integration in die vorhandene Stadtstruktur möglich?

Antwort der Stadtverwaltung: Die Integration sei in die vorhandene Stadtstruktur möglich, weil das geplante Gebäude in seiner Maßstäblichkeit ähnlich dem Baumarkgebäude sein wird. 5 Punkte.

Städtebaulicher Bezugspunkt: Bauhausgebäude in der Eppelheimer Straße. Der HSB Betriebshof wird eine ähnliche Größe und Form haben.

Frage: Verträgt sich das neue HSB-Betriebshofgebäude mit der umgebenen Bebauung?

Antwort der Stadt Heidelberg: Der neue HSB Betriebshof verträgt sich mit der direkt umgebenen Bebauung, da es keine direkte Bebauung gibt. 5 Punkte

 

Diese Bebauung hat die Stadtverwaltung wohl übersehen.

Frage: Beeinträchtigt das neue Gebäude im Großen Ochsenkopf vorhandene Blickachsen?

Antwort der Stadt Heidelberg: Der neue HSB Betriebshof beeinträchtigt keine Sichtachsen, da die Sichtachse vom Großen Ochsenkopf zur Bahnstadt nicht als wichtig erachtet wird. 5 Punkte

Nicht nur die Bäume, auch die Sichtachse wäre weg, wenn der HSB Betriebshof hier entstünde. Aber dafür sieht man dann die schönen Gebäude in der Eppelheimer Straße nicht mehr. Ist ja auch was.

Frage: Schränkt der neue HSB Betriebshof die Entwicklungsmöglichkeiten im Umfeld ein?

Antwort der Stadt Heidelberg: Keine Einschränkungen. Die Ansiedlung des Betriebshofs führt nicht zu Einschränkungen bei den Entwicklungsmöglichkeiten der angrenzenden Areale. 10 Punkte

Gneisenaustraße als verlängerter Autobahnstutzen. Da passt natürlich eine 300 Meter lange Betriebshofhalle bestens dazu.

By | 2017-01-30T13:28:55+00:00 Januar 30th, 2017|.Favorit, .Standardkategorie, Die Stadtredaktion, Stadtentwicklung|0 Comments

Leave A Comment