skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 4 Monaten 15 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

5. Philharmonisches Konzert mit  Verleihung des Heidelberger Künstlerinnenpreises 2017 an Ying Wang

/ via Theater und Orchester Heidelberg /

Mi 22.02.2017, 20.00 Uhr, Stadthalle Heidelberg – Einführung um 19.15 Uhr „Heidelberger Künstlerinnengespräche – Komponistinnen im Dialog“: Dr. Egbert Hiller (DLF) im Gespräch mit Preisträgerin Ying Wang (Kammermusiksaal der Stadthalle Heidelberg).

Programm: Ying Wang LTD 1 für großes Orchester (Auftragswerk des Theaters und Orchesters Heidelberg, Uraufführung); Alban Berg Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“; Ludwig van Beethoven Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 5 „Sinfonia eroica“.

Musikalische Leitung: Elias Grandy; Mitwirkende: Violine Lena Neudauer (Artist in Residence); Philharmonisches Orchester Heidelberg.

Preisträgerin des Heidelberger Künstlerinnenpreis 2017 ist die in Shanghai geborene Komponistin Ying Wang. Mit ihrem Auftragswerks LTD 1 für großes Orchester eröffnet sie mit einer Uraufführung das 5. Philharmonische Konzert in dieser Spielzeit. Die Künstlerin selbst sagt über ihr Stück: „(…) Komplexe vertikale Linien stechen durch dunkle Raumakustik, gleich Sonnenstrahlen. Abfallende Tonskalen reizen Akupunkturpunkte. Sie mahnen zur Selbstheilung, Selbstkontrolle.“

 

Im Rahmen des Konzerts wird Ying Wang der diesjährige Heidelberger Künstlerinnenpreis verliehen. Die Jury unter Vorsitz von Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner bezeichnet die Künstlerin als „(…) eine der aktuell interessantesten und eigenwilligsten Komponistinnen im deutschsprachigen Raum, die gerade in den letzten Jahren eine große überregionale Aufmerksamkeit erfahren hat.“

Der Heidelberger Künstlerinnenpreis feiert in diesem Jahr sein 30. Jubiläum. Er zählt zu den wichtigsten Kulturpreisen des Landes und ist weltweit der einzige Preis, der ausschließlich an Komponistinnen vergeben wird. 1987 von Roswitha Sperber initiiert, wird der Preis seit 2007 – inzwischen im 10. Jahr – als städtischer Musikpreis von der Stadt Heidelberg verliehen und vom Theater und Orchester Heidelberg ausgerichtet, das jeweils ein Orchesterwerk der Preisträgerin im Rahmen eines Philharmonischen Konzertes zur Aufführung bringt. Unter den bisherigen Preisträgerinnen finden sich so namhafte Künstlerinnen wie Adriana Hölszky, Sofia Gubaidulina, Olga Neuwirth, Kaija Saariaho, Isabel Mundry und Jamilia Jazylbekova. Zuletzt erhielten Lucia Ronchetti (2014), Iris ter Schiphorst (2015) sowie Chaya Czernowin (2016) diese Auszeichnung.

Als langjähriger Medienpartner zeichnet der Deutschlandfunk das Konzert des Philharmonischen Orchesters Heidelberg unter derMusikalischen Leitung von GMD Elias Grandy auf. (Voraussichtlicher Sendetermin: 07. Mai 2017, 21.05 Uhr, „Konzertdokument der Woche“. Autor: Egbert Hiller; Redaktion: Frank Kämpfer.)

Neben der Uraufführung des LTD 1 steht auch ein Klassiker der Moderne auf dem Programm: Alban Bergs Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“. Viele Gerüchte dagegen ranken sich um die Entstehungsgeschichte Beethovens Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 5. „Sinfonia eroica“. Auf dem Titelblatt der Partitur stand Napoleons Name – und wurde wieder getilgt. Ob aus Enttäuschung über die Anmaßungen des selbsternannten Kaisers …?

Weitere Informationen sowie Tickets: www.theaterheidelberg.de…; 06221|5820.000

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top