skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 2 Monaten 11 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Große Beteiligung an den Internationalen Wochen gegen Rassismus in Heidelberg

Programmhefte im Interkulturellen Zentrum erhältlich

Das Interkulturelle Zentrum der Stadt Heidelberg koordiniert das Gesamtprogramm der Internationalen Wochen gegen Rassismus in Heidelberg. Unter dem Motto „100 % Menschenwürde – zusammen gegen Rassismus“ beteiligt sich die Stadt Heidelberg mit knapp achtzig Veranstaltungen an den Aktionswochen vom 13. bis 26. März 2017. Das Interkulturelle Zentrum richtet den bundesweiten Auftakt der Aktionswochen am Montag, 13. März, um 17 Uhr im Interkulturellen Zentrum, Veranstaltungsaal 2, Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg aus.

Prof. Dr. Heribert Prantl eröffnet den bundesweiten Auftakt
Oberbürgermeister Prof. Dr. Würzner wird als Schirmherr der Aktionswochen das Grußwort sprechen. Jagoda Marinić, Leiterin des Interkulturellen Zentrums und Initiatorin der Aktionswochen in Heidelberg, wird gemeinsam mit Dr. Jürgen Micksch, Vorstand der Stiftung und Célia Šašić, bundesweite Schirmherrin, den bundesweiten Auftakt eröffnen. Als Hauptredner des Abends zieht Prof. Dr. Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung, knapp zwei Jahre nach den ersten Heidelberger Flüchtlingsgesprächen Bilanz. Musikalisch umrahmt wird der Abend von Jutta Glaser und ihrer Band „Mayada“.

In nur vier Jahren, acht auf knapp achtzig Veranstaltungen in Heidelberg
„Es ist eine Erfolgsgeschichte, an der Sie als Heidelbergerinnen und Heidelberger maßgeblich beteiligt sind. Aus acht kleineren Veranstaltungen im Interkulturellen Zentrum sind, nach nur vier Jahren, knapp achtzig Veranstaltungen von über achtzig Heidelberger Institutionen und Vereinen geworden. Das vielseitige Programm bietet Ihnen täglich Anlass zur Begegnung. Ich freue mich, dass das Interkulturelle Zentrum dieses Jahr zur offiziellen Eröffnung des ‚International Welcome Center Heidelberg‘ den bundesweiten Auftakt der Aktionswochen in Heidelberg ausrichten wird.“, so Jagoda Marinić, Leiterin des Interkulturellen Zentrums.

Limitierte Plätze bei der Auftaktveranstaltung
Die Plätze im Großen Saal des IZ, in dem das Programm stattfindet, sind limitiert. Zusätzliche Plätze gibt es im Kleinen Saal (Café des IZ) – hier wird die Veranstaltung per Video live übertragen. Eine verbindliche Voranmeldung unter iz@heidelberg.de… ist aus organisatorischen Gründen dringend erforderlich. Sollten Sie nicht an der Video-Alternative interessiert sein, bitten wir Sie, dies anzugeben. Wenn Sie keine Angabe machen, gehen wir davon aus, dass auch ein Platz im Kleinen Saal mit Videoübertragung für Sie in Frage kommt. Sie erhalten vor der Veranstaltung von uns eine schriftliche Rückmeldung per E-Mail.

Videoaufruf „Ich unterstütze die Heidelberger Wochen gegen Rassismus, weil…“
Die Mitwirkenden haben die Möglichkeit in einem 60-Sekunden-Video („Ich unterstütze die Heidelberger Wochen gegen Rassismus, weil…“) ihre Teilnahme an den Aktionswochen zu bewerben oder zu begründen, gerne auch als Handy-Video. Das Interkulturelle Zentrum teilt die Beiträge auf seiner Facebook-Seite. Hierzu wird um einen Vimeo- oder Youtube-Link an iz@heidelberg.de… gebeten.

Täglich mehrere Anlässe zur Begegnung – Veranstaltungshöhepunkte des IZ

  • Montag, 13. März 2017, 17 Uhr, Interkulturelles Zentrum: Das Interkulturelle Zentrum der Stadt Heidelberg richtet den diesjährigen bundesweiten Auftakt der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ in Heidelberg aus. Prof. Dr. Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung, eröffnet die Auftaktveranstaltung mit seiner Rede zum Thema „‘Wir schaffen das!‘ – Aber wie?! Eine neue Eiszeit in der Migrationspolitik?“.
  • Montag, 20. März 2017, 9 bis 13 Uhr, Waldparkschule Heidelberg, Am Waldrand 21, 69126 Heidelberg (nicht öffentlich): Wie erkennt man Fake-News? Und wie unterscheidet man diese von Qualitätsjournalismus? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Projekt „Fake-News? Lügenpresse? Wir pressen keine Lügen!“ – eine Kooperation der Waldparkschule Heidelberg, der Rhein-Neckar-Zeitung und des Interkulturellen Zentrum. Die Rhein-Neckar-Zeitung, vertreten durch Sebastian Riemer, und das Interkulturelle Zentrum, vertreten durch Leiterin Jagoda Marinić, besuchen die Waldparkschule vor Ort und kommen mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch. Im direkten Gespräch aus erster Hand mit einem professionellen Journalisten lernen die Schüler einen Blick auf Nachrichten zu werfen und erhalten Werkzeug an die Hand, um Fake-News von Qualitätsjournalismus zu unterscheiden. Im Rahmen des Projekts werden auch die Aktionswochen vorgestellt.
  • Dienstag, 21. März 2017, 19.30 Uhr, Veranstaltungsaal 2, Interkulturelles Zentrum: Das Interkulturelle Zentrum der Stadt Heidelberg richtet den „Internationalen Tag gegen Rassismus“ aus. Anlässlich des Aktionstages spricht Bürgermeister Wolfgang Erichson ein Grußwort. Im Anschluss liest Binyavanga Wainaina, Schriftsteller, Journalist und Aktivist aus Kenia, aus seinem Buch „Eines Tages werde ich über diesen Ort schreiben. Erinnerungen“. Moderiert wird die Veranstaltung von Sieglinde Geisel, Journalistin und Autorin aus Berlin. Eine Kooperation mit dem Verlag Das Wunderhorn.

Alle Veranstaltungen und weitere Informationen gibt es im Internet unter www.iz-heidelberg.de…, im Sekretariat des Interkulturellen Zentrums unter Telefon 06221-5815600 oder per E-Mail an iz@heidelberg.de….

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top