skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 7 Monaten 29 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Presseinformation der Stadt Heidelberg

Gemeinsam kochen, lachen, kreativ werden: Das Projekt „Über den Tellerrand“ bietet im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ in Heidelberg am Sonntag, 26. März, Begegnungen zwischen Geflüchteten und Beheimateten. Bildnachweis: „Über den Tellerrand“

Gemeinsam kochen, lachen, kreativ werden: Das Projekt „Über den Tellerrand“ bietet im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ in Heidelberg am Sonntag, 26. März, Begegnungen zwischen Geflüchteten und Beheimateten.
Bildnachweis: „Über den Tellerrand“

Veranstaltungsreihe startet in die zweite Woche

Start in die zweite Veranstaltungswoche: Unter dem Motto „100 % Menschenwürde – zusammen gegen Rassismus“ nimmt die Stadt Heidelberg noch bis zum 26. März 2017 an den „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ teil.

Der „Interkulturelle Rat e.V.“ ruft jedes Jahr bundesweit Organisationen und Einrichtungen zu den Aktionswochen auf, die immer um den 21. März stattfinden. 1966 wurde der Tag von den Vereinten Nationen zum „Internationalen Tag gegen Rassismus“ ernannt. Ziel der verschiedenen Veranstaltungen ist es, ein Zeichen für kulturelle Vielfalt und gegen Rassismus zu setzen. Mit der bundesweiten Auftaktveranstaltung in der Alten Aula der Universität, fand am Montag, 13. März 2017, die feierliche Eröffnung der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ in Heidelberg statt.

In Heidelberg koordiniert das Interkulturelle Zentrum (IZ) das Gesamtprogramm. Aus acht kleineren Veranstaltungen sind – nach nur vier Jahren – fast 80 Veranstaltungen von Heidelberger Institutionen und Vereinen geworden. Rund um die Themen wie Diskriminierung, Vorurteile und Vielfalt bietet das Programm interessierten Bürgerinnen und Bürgern eine abwechslungsreiche Mischung aus Workshops, Vorträgen, Ausstellungen und Lesungen.

Veranstaltungen in der zweiten Woche – eine Auswahl

  • Montag, 20. März, 20 Uhr, Interkulturelles Zentrum Heidelberg (Veranstaltungssaal 2, Bergheimer Straße 147): Konzert „Ad.agio“: Projekt mit Musikern verschiedener Herkunft und Nationalität. Veranstalter: Interkulturelles Zentrum in Zusammenarbeit mit dem italienischen Künstler Andrea Apostoli.
  • Dienstag, 21. März (Internationaler Tag gegen Rassismus), 19.30 Uhr, Interkulturelles Zentrum Heidelberg (Veranstaltungssaal 2, Bergheimer Straße 147): Lesung von Binyavanga Wainaina, Schriftsteller und Journalist aus Kenia. Er liest aus seinem Buch „Eines Tages werde ich über diesen Ort schreiben. Erinnerungen“. Grußwort von Bürgermeister Wolfgang Erichson. Veranstalter: Interkulturelles Zentrum, Verlag „Das Wunderhorn“.
  • Mittwoch, 22. März, 17 Uhr, Bildungszentrum Heidelberg (Belfortstraße 2): Poetry Slam „Gedichte aus dem Leben“: Dichterwettstreit junger Migrantinnen und Migranten. Veranstalter: Internationaler Bund e. V.
  • Donnerstag, 23. März, 17 Uhr, Treffpunkt: Kurfürsten-Anlage 11 (vor Bauhaus): Stadtführung. Der Rundgang beleuchtet das muslimische Leben in Heidelberg in Vergangenheit und Gegenwart. Veranstalter: Teilseiend e. V.
  • Samstag, 25. März, 9.30 bis 17.30 Uhr, Diakonisches Werk Heidelberg (Karl-Ludwig-Straße 6): Argumentationstraining „Kompetent gegen rechte Sprüche“. Veranstalter: Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Heidelberg, Asylarbeitskreis Heidelberg e. V.
  • Sonntag, 26. März, 17 bis 21 Uhr, Gemeindehaus Friedenskirche Handschuhsheim (An der Tiefburg 10): Kochevent „Über den Tellerrand“. Begegnungen zwischen Geflüchteten und Beheimateten beim gemeinsamen Kochen. Veranstalter: „Über den Tellerrand“.
  • Das Programm der Aktionswochen gibt es unter www.iz-heidelberg.de…. Es liegt zudem in Papierform in den Bürgerämtern der Stadt Heidelberg und bei vielen anderen Institutionen und Kooperationspartnerinnen und -partnern aus. Informationen zu allen Veranstaltungen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ gibt es zudem im Sekretariat des Interkulturellen Zentrums unter Telefon 06221-5815600 oder per E-Mail an iz@heidelberg.de….

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Back To Top