skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 2 Monaten 18 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Polizeipräsidium Mannheim

Stadtgebiet Heidelberg

Heidelberg: Zwei Tatverdächtige wegen des dringenden Tatverdachts der räuberischen Erpressung auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft
Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim
Am Dienstagabend gegen 21:10 Uhr befand sich ein 26-Jähriger zu Fuß am Hinterausgang eines Einkaufszentrums in Heidelberg-Bergheim, wo er auf zwei ihm Unbekannte traf. Diese sollen ihn angesprochen und die Herausgabe eines Eurostücks gefordert haben. Nachdem der Geschädigte dem nachkam, sollen die Männer ihn weiter sowohl bedrängt und bedroht, als auch durch Festhalten am Weggehen gehindert haben. Letztlich sollen sich die beiden Tatverdächtigen einen Bargeldbetrag in Höhe von ca. 40 Euro aus dem Geldbeutel des Eingeschüchterten genommen haben. Als sie auch noch die Herausgabe des Mobiltelefons des Geschädigten forderten, konnte dieser allerdings die Flucht ergreifen.
Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung mit mehreren Funkstreifenwagen wurden die beiden alkoholisierten Tatverdächtigen aus Gambia von Beamten des Polizeireviers Heidelberg-Mitte anhand der Personenbeschreibung festgestellt und vorläufig festgenommen. Von den beiden 18 und 23 Jahre alten Verdächtigen wurden auf dem Revier Blutproben zur Feststellung des Grades der Alkoholisierung erhoben.
Sie wurden am Mittwoch der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Heidelberg vorgeführt, die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Untersuchungshaftbefehle wegen des dringenden Tatverdachts der räuberischen Erpressung bei bestehender Fluchtgefahr erließ.
Die Ermittlungen werden von der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg und der Staatsanwaltschaft Heidelberg geführt.

Heidelberg: 28-Jähriger wegen Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in U-Haft – Sicherstellung von 3.278 Gramm Marihuana und 497 Gramm Haschisch

Bildnachweis: Polizeipräsidium Mannheim

Bildnachweis: Polizeipräsidium Mannheim

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim:
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Haftbefehl gegen einen 28-jährigen Mann erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, unerlaubt mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gehandelt zu haben.
Der Beschuldigte wurde am 19. April 2017, gegen 15 Uhr durch Beamte des Polizeireviers Heidelberg-Süd in der Henkel-Teroson-Straße kontrolliert. Dabei hatte er in seinem mitgeführten Rucksack 578 Gramm Marihuana, 42 Gramm Haschisch sowie 2.100 Euro Bargeld bei sich. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung wurden weitere 2.700 Gramm Marihuana, 455 Gramm Haschisch, kleinere Mengen an Amphetamin und Ecstasy sowie über 13.000 Euro mutmaßliches Dealgeld aufgefunden und sichergestellt.
Das Amtsgericht Heidelberg hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg am 20.04.2017 Haftbefehl gegen den 28-jährigen Beschuldigten erlassen. Nach der Vorführung beim Haftrichter wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeireviers Heidelberg-Süd dauern an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top