skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 2 Monaten 10 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Schauspieler Benedict Fellmer liest aus Die Welt in 100 Jahren. Zukunftsvisionen aus dem Jahr 1908“ – gesammelt von Arthur Brehmer

/ via Theater und Orchester Heidelberg /

Do 18.05.2017, 16.30 Uhr, Stadtbücherei Heidelberg

Und wieder steht in der Heidelberger Stadtbücherei eine spannende „Lesezeit“ in Kooperation mit dem Theater und Orchester Heidelberg ins Haus.

Erst am 23. April feierte im Heidelberger Marguerre-Saal das Stück von David Gieselmann „Der blaue Würfel“ seine Uraufführungspremiere. Der renommierte Autor fragt in seinem Auftragswerk danach, wie die Menschen in nicht allzu ferner Zukunft leben werden. Nicht klassische ‚science fiction‘, sondern eine Art ‚social science fiction‘, ist es, was Gieselmann in seiner neusten Komödie beschreibt. Er wirft einen spekulativen Blick in unsere nicht allzu ferne Zukunft: ohne die gebotene Zurückhaltung, dafür mit Frechheit und kritischem Witz.

In der neuen „Lesezeit“ wird ein Blick darauf gerichtet, wie sich die Menschen bereits vor einem Jahrhundert ihre Gegenwart vorstellten. Diese Frage wird die Menschheit wohl interessieren, solange sie existiert. In den Jahren 1909 und 1910 gelang es dem einflussreichen Journalisten Arthur Brehmer (1858 – 1923), prominente Autoren zu gewinnen, ihre Gedanken zu einer zukünftigen Welt zu formulieren. Diese fasste er in dem reich illustrierten Buch von Ernst Lübbert (1879 – 1915) zusammen. Das Werk wies bereits damals in die Zukunft unserer Tage.

Der Schauspieler Benedict Fellmer, der seit dieser Spielzeit festes Mitglied im Heidelberger Schauspielensemble ist, liest die kuriosen und oftmals erstaunlich treffenden Erwartungen einer damals fernen Zukunft.

Fellmer studierte an der Zürcher Hochschule der Künste Schauspiel. Bereits währenddessen war er am Schauspielhaus Zürich in Inszenierungen von Herbert Fritsch zu erleben. 2015|16 arbeitete er als Mitglied des Schauspielstudios am Schauspielhaus Zürich, wo er u. a. in der Regie von Daniela Löffner, Viktor Bodó und Sebastian Kreyer spielte.

Der Eintritt zu der „Lesezeit“ ist wie immer frei!

Beitragsbild: Szenenfoto „Der blaue Würfel“; Theater…Heidelberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top