skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 5 Monaten 2 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.
Die Grüne Fraktion kann nicht nachvollziehen, warum ihr bereits mehrmals eingebrachter Antrag auf Aufzeichnung der Gemeinderatssitzungen erneut abgelehnt wurde.

Beate Deckwart-Boller, Vorsitzende der Gemeinderats-fraktion Bündnis 90/Die Grünen (© Foto GRÜNE)

Video-Beiträge aus dem Gemeinderat fördern öffentliches Interesse an der kommunalen Politik und machen politische Entscheidungen nachvollziehbarer. Sie sind zudem ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur digitalen Stadt und modernen Informationsgesellschaft. Fraktionsvorsitzende Beate Deckwart-Boller erklärt: „Mit welchem Argument kann man ernsthaft eine Wiedergabe der eigenen Redebeiträge in öffentlicher Sitzung ablehnen? Es haben doch sowieso alle Anwesenden inklusive der Besucher*innen gehört, was wir gesagt haben. Warum soll man das dann im Nachgang der Öffentlichkeit vorenthalten? Wir GRÜNEN jedenfalls stehen zu unserem Wort!“

/ via Gemeinderatsfraktion Bündnis 90/Die Grünen /

Die GRÜNE Gemeinderatsfraktion steht für eine offene und transparente Politik. Die Fraktion hat daher einen Antrag auf Einführung von Videofiles ab 2018 gestellt. Die Verwaltung wird darin aufgefordert, Vorschläge zu unterbreiten, wie eine Erstellung und Veröffentlichung von Videofiles der öffentlichen Gemeinderatssitzungen ermöglicht werden kann. Bereits 2015 haben die GRÜNEN eine Videoübertragung bzw. -dokumentation der Gemeinderatssitzungen beantragt. Auch damals scheiterte die Einführung am Widerstand anderer Fraktionen.

 Technisch ist die Maßnahme durchaus machbar, wie der Gemeinderat in Konstanz bereits seit längerer Zeit beweist. Die Stadt Konstanz stellt seit 2014 Video-Beiträge von der öffentlichen Gemeinderatssitzung als Podcast online: www.konstanz.de…

© Logo Bündnis 90/Die Grünen

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Liebe Grüne, Lieber Frau Deckwart-Boller,
    vielen Dank für das hatnäckig bleiben. Nicht Nachlassen im Benennen von Häßlichkeit!
    Da ein solches Verhalten Spekulationen über Beweggründe geradezu herausfordert, nachfolgend ein paar Vermutungen:
    Mehrfachnennung erlaubt 🙂
    – Mafiiöse Strukturen
    – Antidemokraten
    – Dekadenz
    – Bandenverhalten
    – Verbergen unlauterer Interesssen
    – ……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top