skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 2 Monaten 18 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

/ via Stadt Heidelberg /

 Gemeinderat erteilt Maßnahmengenehmigung

 Im östlichen Teil der Hauptstraße stehen ab nächstem Jahr umfangreiche Tiefbauarbeiten an: Der Abwasserzweckverband wird im Auftrag der Stadtbetriebe Heidelberg den Mischwasserkanal zwischen Karlstor und Mönchgasse sanieren. Auch die Wasserleitung wird teilweise angepasst, anschließend wird die Straße im Baustellenbereich wieder instand gesetzt. Der Gemeinderat hat am 29. Juni 2017 einstimmig die Maßnahmengenehmigung erteilt. Die Arbeiten werden 2018 und 2019 durchgeführt. Die Gesamtkosten betragen voraussichtlich rund 3,8 Millionen Euro.

Der Kanal in der östlichen Hauptstraße stammt größtenteils aus der Zeit um 1890. Er weist Innenkorrosion, mechanischen Verschleiß und andere Schäden auf. Er soll deshalb auf einer Länge von 450 Metern saniert werden. Im Kreuzungsbereich Friesenberg / Hauptstraße / Jakobsgasse wird zusätzlich eine Quellleitung gelegt: Damit kann der Friesenbergbach künftig vom Mischwasserkanal abgekoppelt und über die ehemalige Entlastungsleitung in der Jakobsgasse direkt in den Neckar geleitet werden. Im Zuge der Maßnahme werden die Stadtwerke Heidelberg auch einen Lückenschluss der vorhandenen Fernwärmeleitungen durchführen. Ferner sollen im Kanalgraben Schutzrohre für Starkstrom und Glasfaserkabel mit verlegt werden. Nach Abschluss der Kanal- und Leitungsarbeiten wird die Straße instand gesetzt: Zwischen Karlstor und Leyergasse erfolgt ein Grundausbau mit großem Natursteinpflaster aus rosa Granit. Die Oberfläche wird gestrahlt, so dass die Straße eben und mit Fahrrädern gut zu befahren ist. Zwischen Leyergasse und Mönchgasse wird das vorhandene Natursteinpflaster wiederhergestellt. Die Oberflächen sind auch mit dem Denkmalschutz abgestimmt.

Die Gehwege werden prinzipiell nicht verändert: Dort, wo auch Tiefbauarbeiten im Gehwegbereich notwendig sind, werden sie wie im Bestand wiederhergestellt. Allerdings werden die Hochborde im Bereich der Seitenstraßen sowie im Bereich des Karlstor abgesenkt, um die Barrierefreiheit zu verbessern. Im Bereich der Parkbucht (Hausnummer 242) wiederum wird der vorhandene Rundbord durch ein Hochbord ersetzt: Dadurch soll verhindert werden, dass Autos schräg parken und in den Gehwegbereich hineinragen. Die Haltestelle Herrenmühle bekommt ein Blindenleitsystem; die Fahrbahn im Haltestellenbereich wird abgesenkt, damit Fahrgäste barrierefrei in den Bus ein- und aussteigen können.

 Verkehrsführung während der Bauarbeiten

Während der Baumaßnahme muss die Hauptstraße zwischen Karlstor und Mönchgasse für den Durchgangsverkehr gesperrt werden. Die Stadt Heidelberg bittet um Verständnis. Die Zufahrt für Anwohnerinnen und Anwohner bis zu den jeweiligen Baufeldern soll möglich sein, allerdings muss durch den Baustellenverkehr mit Behinderungen gerechnet werden. Die Buslinie 33 kann die Haltestelle Herrenmühle nicht anfahren. Ein Umleitungskonzept für die Linienbusse in der östlichen Altstadt wird derzeit noch mit der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH abgestimmt.

 Weitere Infos

Informationen über die aktuellen Baustellen im Stadtgebiet finden Sie unter www.heidelberg.de….

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top