skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 2 Monaten 26 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Ein Gedicht von Franz Eisele.

Jeder fragt sich doch wohl, warum so viel Leid,
Was hat falsch gemacht, die Menschheit ?
Gleich, wir in Pelze Tiere jagten,
Gleich, wir am Feuer in der Höhle saßen.

Teilten wir nicht gemeinsam Hunger und Not,
Staunten wir nicht, über des Blitzes Tod ?
Stauten wir nicht, wie die ersten Bäume brannten,
Haben wir nicht versucht, das Feuer zu entflammen ?

Waren wir nicht froh über unsere Evolution,
Waren wir nicht froh, als wir der Finsterniß entflohn ?
Haben wir nicht gemeinsam alles geteilt,
Vom Hab und Gut, Essen und Weib ?

War es wohl die Evolution unser’s Denken,
Das einige wurden zum „Mahle“ des Henkers ?
Das einige plötzlich mehr hatten als Die,
Mit denn sie noch gestern alles geteilt, per Sie !

Es war wohl der Punkt, wo wir uns trennten,
Definitiv, von dem Affen-Menschen .
Das Denken fiel einigen leichter,
Sie schuffen sich Hab und Gut, wurden reicher .

Da die Erde leider ist so groß,
Konnte man nicht kommunizieren, schweres Los .
Daher, so viele Glauben plötzlich existierten,
Waren sie dann, ein Grund sich zu bekriegen !

Warum aber, dort wo Tigris und Eufrat fließen,
Wo einst, die ersten Bibliotheken sprießten,
Jetzt, im 21-ten Jahrhundert,
Die Menschen sich bekriegen, verhungern ?

Umsonst sind wir sieben Milliarden und noch mehr,
Nicht mal die Hälfte sich des Lebens erfreun, ist schwer !
Wenn Millionen Kinder nicht in die Schule gehn,
Aber mit der Kalaschnikov, an der Front stehn !

Wenn in Afrika Männer nicht verhüten, der Glaube es verbietet,
Wenn man Jungfrauen jagt, um AIDS zu besiegen !
Wenn man Albinos jagt, um sie zu töten,
Weil sie Unheil bringen, oder Erlösen !

Wenn Frauen verheiratet werden, oder verkauft wie ein Stück Vieh,
Wo kann da noch Liebe entstehn, wohl nie !
Wo in jeder Sekunde, weltweit, noch Mädchen beschnitten werden,
Wie können wir, mit Appetit noch essen, euer „Ehren“ ?

Wenn unser Denken doch schon soweit ist,
Wir den Univers durchkreuzen, bis zum Mars, nur eine Frist,
Wie kann sich dann eine IS, bei uns „einsiedeln“,
Und wie vor 500 Jahren regieren ?!

Warum, so viele junge Menschen sich in die Luft sprengen,
Unschuldige sterben, wo ist ihr Denken ?
Alle haben sie, bei uns, die Schule besucht,
Keiner hat Not und Hunger gebucht !

Wir stehn nun wie beim Schach im Patt,
Je mehr Drohnen, je mehr Selbstattentäter, alle sind’s satt !
Die Lösung leider, ist vor Jahrhunderten vertan,
Als man Millionen Sklaven fing, als Untertan !

Anstatt sich Gedanken zu machen, wie könnt man Afrika helfen,
Hat man es in Kolonien geteilt, zum Unterwerfen !
Als man sie dann aufgelöst,
Gewalt und Terror herrschten, da kein Gehör !

Wer soll ein Volk wohl können lenken,
Wenn er keine Schule hat, wie kann er denken ?
Wenn die Religion, über das Leben entscheidet,
Wenn der Mensch, kein Mensch mehr, nur noch Leiden !

Auch wenn wir heut, den Holocaust fast vergessen,
Der IS hält uns wach, ist wie besessen !
Wir können zwar Krebsgeschwüre gut rausoperieren,
Aber, wie soll man das Geschwür (IS) besiegen ?

Auch ein Kind fragt sich, wie kriegen die das nicht hin,
Der Westen, mit all seiner Technik, immerhin ?
Die einen sterben doch nur, um Märtyrer zu werden,
Um dann geküsst, von 66 Jungfern, zum Ehren !

Leider, und das wissen die Kinder noch nicht,
Die Reichen bestimmen unser Zukunft, unter sich !
Wenn’s um ihre eigenen Milliarden geht,
Da spielt’s keine Rolle, das tausende Leben gehn !

Soll es lange noch so bleiben,
Kauft der IS sich Atomtreiber !
Es lacht sich doch dann der Affe tot,
Wenn der IS, bringt USA und Russland in Not !

Umsonst geben sie sich dann die Hand,
Wenn New York und Moskau sind in Brand !
Auch der IS hat nichts zum Lachen,

Von wo soviel Jungfern, um die Märtyrer zu „gutachten“!

Franz Eisele

Heidelberg, 10.04.16

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
  1. „Schlechte Dichter – Nachtigallen, die mit dem Hintern singen!“
    Friedrich Hebbel (Tagebuch, Nr. 2724)

  2. Ja,sind die Menschen klüger,fortgeschrittener,gläubiger(links/rechts),naiver,eventhungriger geworden?!
    Vielleicht von jedem ein bisschen.Und ich behaupte mal:immer wieder manipulierbar.Aber ,optimistisch denken:das Herz und der Verstand werden -mit göttlicher Hilfe-öfters siegen,auch weil Leute immer wieder(auch indem sie zu Papier und unter das Volk ihre Gedanken bringen)dafür mit verschiedenen Mitteln kämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top