skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 4 Monaten 8 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.
/ via tageschau.de… / 3.08.2017 /
Ein Fall von krimineller Energie? „Den Legehennenhaltern ist absolut kein Vorwurf zu machen. Hier war an anderer Stelle kriminelle Energie im Spiel“, sagte der Vereinsvorsitzende Friedrich-Otto Ripke der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. ….Ganzer Artikel

 

Aldi: die Eier sind zurück – aber der Fipronil-Skandal weitet sich aus.

Der Fipronil-Skandal weitet sich aus. Discounter Aldi hatte deshalb vor einer Woche alle Eier aus dem Sortiment genommen. Jetzt ist das Produkt aber wieder zurück in den Regalen.

AUF FACEBOOK TEILEN

Mittlerweile sind zwölf europäische Länder vom Skandal der mit Insektengift belasteten Eier betroffen. 20 Tonnen mit verseuchten Eiern sind nach Dänemark geliefert worden. Außerdem wurden belastete Eier auch nach Österreich, Rumänien und in die Slowakei eingeführt. Das Bundeslandwirtschaftsministerium geht mittlerweile davon aus, dass fast 11 Millionen Fipronil-Eier in Deutschland gelandet sind, berichtet die Rheinische Post.

 

Salate vorsichtshalber zurückgerufen

Fipronil, das Insektizid, könnte auch in Salaten stecken. Sechs Produkte der Firma Mayo wurden jetzt zurückgerufen. „Omas Pellkartoffelsalat“, „Eiersalat klassisch“, „Porreesalat Toscana“, „Hofgut Thunfischsalat“, „Hofgut Eiersalat“ und „Gosch Sonntagsfrühstück“ mussten aus den Regalen verschwinden.

Sie wurden in Berlin, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein verkauft. Vorsorglich wolle man die Salate aus dem Programm nehmen, teilt das Unternehmen vor einer Woche mit.

Aldi verkauft wieder Eier

Aldi Nord und Aldi Süd haben nach ihrem Verkaufsstopp wegen des Fipronil-Skandals wieder Eier im Angebot. Es könne aber vereinzelt noch zu Engpässen kommen, weil die Discounter künftig die angebotenen Eier vor dem Verkauf auf Spuren des Insektizids testen wollen. Lieferungen würden deshalb nur noch angenommen, wenn amtliche Proben oder akkreditierte Labore die Chargen negativ auf Fipronil testen.

Aldi Nord und Süd hatten vergangenen Freitag angekündigt, sämtliche Eier aus den Regalen zu nehmen. Grund sei der aktuelle Skandal um das Insektizid Fipronil. Auch wenn derzeit keine Beweise für „gesundheitliche Beeinträchtigungen“ vorliegen würden, sollen sämtliche Eier deutschlandweit aus dem Sortiment genommen werden.

Die Discounter schreiben, dass sie seit Anfang letzter Woche keine Eier mehr aus gesperrten niederländischen Betrieben einkaufen. Offen bleibt allerdings die Frage, ob und wie viele betroffene niederländische Eier vorher über den Ladentisch gewandert sind…

Aldi macht keine Angaben zu anderen eihaltigen Lebensmitteln

Das Land Niedersachsen hat unterdessen angekündigt, auch Lebensmittel mit einem Ei-Anteil – wie Kuchen oder Nudeln – auf Fipronil-Rückstände untersuchen zu lassen. Belastete Eier sind mittlerweile in fast allen Bundesländern gefunden worden, darunter auch in Baden-Württemberg – und jetzt auch in Rheinland-Pfalz….…weiterlesen

Alle Bilder: pixabay; 1. jamoluk, 2. Alexas-Fotos, Beitragsbild: jackmac4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top