skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 2 Monaten 21 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Nachwuchsachter der deutschen Nationalmannschaft und Ruder-Olympiasieger Filip Adamski unterstützen „Rudern gegen Krebs“

Zum achten Mal veranstalten die Stiftung „Leben mit Krebs“, das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg und die Rudergesellschaft Heidelberg 1898 e.V. (RGH) die Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“. Das NCT Heidelberg ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Universitätsklinikums Heidelberg und der Deutschen Krebshilfe. Am 09. September fällt um 9:00 Uhr der Startschuss für die Rennen auf dem Neckar. Die Veranstaltung bietet ein abwechslungsreiches Programm zu Wasser, auf dem Land und in der Luft. Schirmherren der Veranstaltung sind Oberbürgermeister Eckart Würzner und Manfred Lautenschläger, Gründer und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der MLP AG.

„Rudern gegen Krebs“ ungebremst erfolgreich in Heidelberg

Amateure, Patienten, Ärzte und Profis sitzen wieder gemeinsam für die gute Sache im Ruderboot. Für die Viererteams gilt es, eine Strecke von 300 Metern zurückzulegen. Gespannt wird später der Nachwuchsachter der U23- Nationalmannschaft des Deutschen Ruderverbandes und Ruder-Olympiasieger Filip Adamski in Heidelberg erwartet. Die Siegerehrung findet um 17:00 Uhr statt.

Die Erlöse der Regatta kommen dem NCT-Patientenprogramm „Bewegung und Krebs“ zugute. Das Programm besteht seit 2009 und betreut pro Jahr etwa 500 Krebspatienten. „Wir wissen um die hohe Bedeutung von körperlicher Aktivität während und nach einer Krebstherapie. Bewegung führt beispielsweise nachweislich zur Abnahme von krebsassoziierter Müdigkeit und spielt eine entscheidende Rolle, die Lebensqualität von Patienten zu verbessern. Das konnten eine Vielzahl von wissenschaftlichen Studien belegen“, erläutert Dirk Jäger, Geschäftsführender Direktor der Medizinischen Onkologie am NCT. „Mit dem Verein OnkoAktiv am NCT Heidelberg e.V. haben wir zudem ein Netzwerk von Partnern in der Region geschaffen, das es Patienten ermöglicht, wohnortnah unter Betreuung zu trainieren“, berichtet Beate Biazeck, Koordinatorin von Rudern gegen Krebs am NCT.

Benefizregatta mit mehr als 90 Booten ausgebucht

Im Gleichschlag gegen den Krebs. Foto: Rudergesellschaft Heidelberg 1898 e.V. (RGH)

„Wir freuen uns über das große Interesse an unserer Benefizregatta und dem Rudersport. Mit mehr als 90 Booten sind alle Startplätze bereits vergeben“, sagt Sönke Hartung-Rey, Abteilungsleiter der RGH. Weitere Teams hoffen noch auf einen Start über die Warteliste. „Mit der Benefizregatta, die mittlerweile bundesweit an 23 Standorten stattfindet, möchten wir über das Thema „Sport und Krebs“ informieren und Patienten ermutigen, selbst aktiv zu werden“, erklärt Klaus Schrott, Vorsitzender der Stiftung „Leben mit Krebs“.

Noch bevor es losgeht, sind schon viele Spenden in der Kasse. Bereits im Juni veranstaltete die Kindersportschule Handschuhsheim (KiSS) einen Spendenlauf. Die Volksbank Kurpfalz H+G honorierte das Engagement von 50 jungen Nachwuchssportlern mit einer Spende von 2.000 Euro. Besondere Unterstützung erhält die Benefizregatta in diesem Jahr durch Manfred Lautenschläger: Der MLP-Gründer führt verschiedene Veranstaltungen zum Thema Krebs zusammen, um den Erlös für das Universitätsklinikum Heidelberg nahezu zu verdreifachen.

U23-Nationalmannschaft des Deutschen Ruderverbandes und Ruder-Olympiasieger in Heidelberg

Am Veranstaltungstag tritt die U23-Nationalmannschaft um 15:00 Uhr gegen einen eigens berufenen – von Olympiasieger Filip Adamski unterstützen – Heidelberg-Achter an. Von 15:30 bis 16:00 Uhr laden der U23-Achter und Filip Adamski zu einer Autogrammstunde ein. Mit den MLP Academics, dem Team Tokio und der TSG Hoffenheim treten Spitzensportvereine der Region im Metro-Cup gegeneinander an. Und auch der Städte-Cup unter der Schirmherrschaft von Manfred Lautenschläger garantiert spannende Rennen.

Attraktives Rahmenprogramm

Beim Luftballon-Weitflugwettbewerb können tolle Preise gewonnen werden. Foto: Rudergesellschaft Heidelberg 1898 e.V. (RGH)

An Land und in der Luft wird es ebenfalls erlebnisreich. Auf der Neckarwiese erwartet die Besucher ein buntes Rahmenprogramm. Informationsstände und Kinderattraktionen bieten Unterhaltung für die ganze Familie. Der Circus Peperoni zeigt Akrobatik auf der Neckarwiese. Das „Haus der kleinen Forscher“ lädt Eltern und Kinder zum Entdecken ein. Der „Sportkreis Heidelberg“ bietet wieder eine Aktion zum Mitmachen an. Bereits zum dritten Mal unterstützt der „Rotary Club Heidelberg-Alte Brücke“ die Veranstaltung mit einem Luftballon-Wettbewerb. Attraktive Preise warten auf die Teilnehmer, deren Ballons am weitesten fliegen.

Neu in diesem Jahr: Das Catering der Veranstaltung übernimmt der „Neo-Truck“ des gleichnamigen Restaurants und sorgt dafür, dass niemand hungrig bleibt. Vanessa Weil, Initiatorin des Projekts „Krebs hat ein Gesicht“, macht mit ihrer Wanderausstellung Station bei „Rudern gegen Krebs“ und berichtet über ihre Initiative. Selbst an Krebs erkrankt, hat sie sich auf ganz unterschiedliche Weise von mehreren Fotografen porträtieren lassen. Die Bilder sind Teil eines Kalenders, der zugunsten des NCT verkauft wird (www.krebs-hat-ein-gesicht.de…).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top