Stress durch lange Arbeitswege

Stress durch lange Arbeitswege

closeDieser Artikel wurde vor 8 Monaten 19 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Je länger der Arbeitsweg, desto gestresster sind Berufspendler

/ via AOK BW /

Die Zahl der Berufspendler in Heidelberg steigt. Pendelten 2008 noch rund 53.800 Menschen aus der Region zu ihrem Arbeitsplatz in der Stadt, so waren es 2016 laut Statistischem Landesamt schon rund 62.150. Das entspricht einer Steigerung von gut 15 Prozent. Ebenso pendeln über 22.000 Beschäftigte täglich aus Heidelberg ins Umland.

„Ziel der Forsa-Umfrage im Auftrag der AOK Baden-Württemberg war, herauszufinden, welche Auswirkungen das Berufspendeln auf die Menschen hat“, sagt Stefan Strobel, Geschäftsführer der AOK Bezirksdirektion Rhein-Neckar-Odenwald. Das Ergebnis zeigt: Lange Arbeitswege bedeuten mehr Stress und weniger Zeit für Familie und Hobbys.

Die Forsa-Umfrage ergab, dass 64 Prozent der befragten Baden-Württemberger weniger als 30 Minuten Fahrzeit zu ihrer Arbeitsstelle benötigen. Bei 25 Prozent beträgt die Wegstrecke bis zu einer Stunde und bei vier Prozent der Befragten über eine Stunde. Die übrigen Angesprochenen gaben an, zu Hause zu arbeiten.

„Die Strecke, die sie täglich mit PKW, Bus oder Bahn zurücklegen führt bei zwölf Prozent der Befragten zu einer starken Belastung. Dabei zeigt sich, dass die Belastung mit einem langen Weg zur Arbeit steigt“, so Strobel. Ein Viertel fühlt sich laut der Studie mittel bis schwach belastet. 18 Prozent der Befragten fühlen sich durch den Zeitaufwand, den sie in ihren Arbeitsweg investieren müssen, in ihrem Freizeitverhalten eingeschränkt. Pendlern, die lange Wege zurücklegen müssen, bleibt somit weniger Zeit für Sport und Hobbys. Auch beklagt jeder Zehnte, dass Familie und Freunde aufgrund des Pendelns zu kurz kommen.

Jeder Zwanzigste Befragte klagt durch den Stress auf dem Weg zur Arbeit sogar über körperliche Beschwerden, also Stresssymptome wie Nervosität, Herzrasen oder Schweißausbrüche. Diese Alarmzeichen dürften nach Worten von Geschäftsführer Strobel nicht ignoriert werden. Außerdem ist der richtige Umgang mit unvermeidlichem Stress erlernbar. „Jeder kann mit einigen gezielten Maßnahmen und Übungen seine psychische Gesundheit und Widerstandsfähigkeit stärken. Die AOK hilft mit ihren Lebe Balance-Kursen dabei“, so Strobel. Informationen dazu gibt es in jedem AOK-Kundencenter in Heidelberg.

Quelle Statistisches Landesamt: https://www.statistik-bw.de/Arbeit/Beschaeftigte/03023063.tab?R=KR221

By | 2017-08-02T23:15:35+00:00 August 2nd, 2017|Gesellschaft|0 Comments

Leave A Comment