Prorektor für Forschung und Praxistransfer gewählt

closeDieser Artikel wurde vor 7 Monaten veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

via/SRH/26.10.2017

Prof. Dr. Carsten Diener an der SRH Hochschule Heidelberg übernimmt am 1. November das Amt von Prof. Dr. Gustav Rückemann, der sich in den Ruhestand verabschiedet hat.

Sie ist ein wichtiger Teil einer jeden Hochschuleinrichtung: An der SRH Hochschule Heidelberg spielt Forschung als Element des Studienmodells CORE (Competence Oriented Research and Education) eine besondere Rolle. Die Studierenden arbeiten aktiv in praxisnahen Forschungsprojekten mit und lernen gemeinsam mit den Professoren die Welt der Wissenschaft kennen. So hat die Position des Prorektors für Forschung und Praxistransfer eine große Bedeutung: Der Hochschulsenat hat nun Prof. Dr. Carsten Diener in dieses Amt berufen.

„Wir freuen uns, dass Professor Diener unser Rektoratsteam komplettiert und für eine noch engere Verzahnung von Forschung und Praxis steht“, sagte Prof. Dr. Katja Rade. Diener bezeichnet die Verzahnung als Teil der „Third Mission“: „Unser Ziel ist es, uns mit unseren Forschungsprojekten regional und national zu profilieren und als Hochschule an sozialen, technischen und wirtschaftlichen Innovationen mitzuwirken.“ Dieses Ziel will er als Prorektor durch den Ausbau von Kooperationen mit Unternehmen und Institutionen und durch eine qualitativ hochwertige Forschung erreichen. „Unsere Studierenden sind ein wichtiger Bestandteil dieser Strategie“, ergänzte Diener. So soll auch die Zahl der Promovierenden erhöht werden.

Diener, approbierter psychologischer Psychotherapeut, ist seit 2012 Professor an der SRH Hochschule Heidelberg. Als Prodekan an der Fakultät für Angewandte Psychologie war der 47-Jährige seit 2016 bereits für die Koordination der Forschung zuständig und etablierte neue Forschungsmethoden. „Wichtig ist, dass wir mit der Forschung am Puls der Zeit bleiben, auch um die Qualität der Lehre immer wieder neu zu sichern“, sagte er.
„Forschung ist meine Leidenschaft. Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.