skip to Main Content

Anna Ziegler, Elizaveta Schefler und Julian Strelnikov mit ihrem Sternenhimmel auf grauem Elektrokasten (© Foto Jugendkunstschule Heidelberg-Bergstrasse)

„Jeden Morgen hat mich ihr Anblick gestört“, berichtet Ruth Langendorf von ihrer Begegnung mit den grauen Elektrokästen vor ihrem Restaurant Trattoria Salentina im Hotel Auerstein. Dann trat sie in Aktion, ließ sich eine Bemalung genehmigen und fragte die Schulleiterin der Jugendkunstschule, Cornelia Hoffmann-Dodt nach ihrem Interesse für eine Gestaltung. Diese trug die Idee an ihre Künstler-Kollegin Raingard Tausch weiter, die mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Kunstschule wöchentlich in ganzjährigen Kursen arbeitet. Hier entstehen auch Werke für Hochschulbewerbungen. Da kam eine künstlerische Umsetzung für den öffentlichen Raum, gut sichtbar – direkt an der Handschuhsheimer Landstraße, als willkommene Abwechslung.

/via Jugendkunstschule Heidelberg-Bergstrasse/

Die Schüler/innen gestalteten in der Folgezeit mehrere Entwürfe. Vom röhrenden Hirsch über ein Picknick auf der Waldeslichtung, zentrifugale Spiralen, florale Ornamente, Häuser und buckelige Katzen, naturalistisch oder nach Comic-Art, fanden sich zahlreiche Ideen. Ruth Langendorfs Wahl fiel schnell und gleichsam auf sehr unterschiedliche Gestaltungsideen.

„Grün ist meine Lieblingsfarbe“, begründete sie ihre Wahl des Motives mit den beiden jungen Frauen, die sich am Bistrotisch auf einer Lichtung im Wald zuprosten und dabei mit ihren roten

Initiatoren und jugendliche Künstler vor Trattoria Salentina (Dossenheimer Landstraße) und verschöntem, ehemals bloß grauen Mauerwerk (© Foto Jugendkunstschule Heidelberg-Bergstrasse)

Kleidern im sonnig-grünen Licht der Bäume erstrahlen. Für den zweiten Kasten um die Ecke der Mauer entschied sie sich für eine Schwarz-Weiß-Zeichnung, die aufgrund der kreisförmig angeordneten Lineatur, umrandet von schachbrettartigen Quadraten, eine kraftvolle Dynamik ausstrahlen.

Anna Ziegler, 20 Jahre alt, begann mit dem ersten Sonnenstrahl ihre Waldlichtung an den Elektrokasten neben dem Eingang des Restaurants zu setzen. Ihre Idee für den Entwurf war inspiriert durch den anliegenden kleinen Biergarten, der mit Laub überwachsen ist.

Schon bald setze sich Julian Strelnikov, 20 Jahre alt, ans Werk um den zweiten Elektrokasten mit seinem schwarz-weißen Motiv zu gestalten. Seine Idee zur kreisförmigen linearen Darstellung für den Kasten, in dessen Mitte sich ein schwarzer Punkt befindet, entlehnte er einer fotografischen Langzeitaufnahme vom Sternenhimmel, die sich auf den Polarstern konzentriert. Durch die lange Belichtung entstehen konzentrische Lichtkreise. Mit seinem Bild gibt er ein Segment des Sternenhimmels wieder.

Dann entstand die Idee auch das Stück Mauer zwischen den beiden Kästen mit Motiven zu gestalten. Elizaveta Schefler, 17 Jahre, die gerade erst den Jugendkunstpreis von Baden-Württemberg gewonnen hat, machte sich ans Werk. Aus einem Sprung in der Mauer malte sie mit kräftigen Violett- und zarten Blautönen sehr naturalistisch ein Bergmassiv, das sich in einem See spiegelt. Die Waldlichtungsszene und das Bergmassiv verbanden die beiden jungen Künstlerinnen geschickt durch das Auslaufen der Wiese von der einen Seite mit dem Fortlaufen des Blaus aus der Bergszene der anderen Seite. Elizaveta Schefler, inspiriert durch zahlreiche Passanten, die während ihrer Gestaltungsphase neugierig das kleine „Straßen-Atelier“ bestaunten, verband die beiden Szenen malerisch mit einer bunten Reihe von Menschen unterschiedlicher Generationen. Beim nächsten aufkommenden warmen Wetter plant sie auch den zweiten Riss an der Mauer um die Ecke, der ebenfalls einem Berg gleicht, in eine Landschaftsmalerei zu verwandeln.

Das war eine sehr schöne Aktion, in der die Künstlerinnen und Künstler sich frei betätigen konnten. Initiatorin Ruth Langendorf ist sehr glücklich, wenn sie nun morgens die schönen Malereien betrachten kann. Schon interessiert sich auch ein benachbartes Geschäft für eine ähnliche Aktion. Die Handschuhsheimer Landstraße als Kunstmeile für junge Künstler … eine wunderbare Vorstellung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top