skip to Main Content
closeDieser Artikel wurde vor 16 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Presseinformation der Stadt Heidelberg

Verwaltung prüft weitere Empfehlungen des Büros bueffee / Alternativen für Kölner Teller vorgeschlagen

Die Stadt Heidelberg hat vom Büro für Forschung, Entwicklung und Evaluation (bueffee) Empfehlungen erhalten, wie die Verkehrssicherheit in der Wolfsbrunnensteige in Schlierbach verbessert werden kann. Eine erste Maßnahme konnte die Stadt bereits umsetzen: Das Büro hatte dazu geraten, einen Parkplatz in Höhe der Wolfsbrunnensteige 10 zu entfernen, um die Verkehrssituation für Radfahrerinnen und Radfahrer auf dem Weg bergab übersichtlicher zu gestalten. Die Stadt Heidelberg ist der Empfehlung gefolgt und hat Anfang der Woche den markierten Parkstand in der Wolfsbrunnensteige verkürzt. Weitere Maßnahmen – insbesondere eine Alternative zu den Kölner Tellern – hat bueffee ebenfalls vorgeschlagen. Diese werden aktuell von der Verwaltung auf ihre Machbarkeit hin geprüft und gegebenenfalls ebenfalls zeitnah umgesetzt.

Nach einem tödlichen Fahrradunfall in der Wolfsbrunnensteige in Schlierbach am 30. Oktober 2017 hatte die Stadt Heidelberg das Büro für Forschung, Entwicklung und Evaluation (bueffee) damit beauftragt, die Verkehrssituation vor Ort unabhängig zu untersuchen. Das Büro bueffee führt auch das Sicherheitsaudit in Heidelberg durch, mit dem alle potenziellen Gefahrenstellen auf Kinder- und Schulwegen und vor Senioreneinrichtungen untersucht werden.

Ergänzend: Informationen über die aktuellen Baustellen im Stadtgebiet finden Sie im Internet unter www.heidelberg.de….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top