skip to Main Content

Polizeipräsidium Mannheim

Stadtgebiet Heidelberg

Heidelberg: Heckscheibe eingeschlagen
Als ein aus Schwetzingen stammender Mann am Donnerstag kurz vor 17 Uhr zu seinem in der Rudolf-Diesel-Straße abgestellten Renault Clio zurückkam, musste er die eingeschlagene Heckscheibe feststellen.
Bislang unbekannte Täter schlugen in der Zeit zwischen 7 und 16.40 Uhr die Scheibe ein, entwendeten aus dem Wageninnern aber nichts. In welcher Höhe letztlich Schaden entstand, ist derzeit noch nicht bekannt. Der Geschädigte parkte seinen Wagen auf Höhe des Media-Marktes. Zeugen, die zur fraglichen Zeit Verdächtiges bemerkt haben, werden gebeten, Kontakt mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/99-1700, aufzunehmen.

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis: Diebstähle aus Fahrradkörben
Nach wie vor „Hochkonjunktur“ haben Diebstähle aus Fahrradkörben. Allein in den letzten beiden Tagen -Mittwoch und Donnerstag- wurden ausschließlich in Mannheim acht Delikte verübt.
Während es im Laufe des Mittwochs lediglich zwei Fälle waren -am Exerzierplatz und auf der Kurpfalzbrücke- waren es am Donnerstag, zwischen 12 Uhr und 21 Uhr insgesamt sechs bei der Polizei angezeigte Taten. Der Schwerpunkt der Tatzeiten lag zwischen 17 Uhr am späten Nachmittag und 21 Uhr am Abend.
Die Tatorte waren über mehrere Stadtteile in folgenden Straßen verteilt: Schimperstraße, Waldparkstraße, Käfertaler Straße, Waldhofstraße, Dammstraße und am Josef-Braun-Ufer.
Betroffen waren ausschließlich Frauen unterschiedlichen Alters, die ihre Handtaschen/Rucksäcke mit Wertsachen unterschiedlicher Art in den Fahrradkörben ihrer Fahrräder abgelegt hatten.
Konkrete Beschreibungen zu dem oder den Tätern und/oder der Tatbegehungsweisen liegen in diesen Fällen nicht vor. Ob die Taten von einem oder mehreren Tätern verübt wurden, ist nicht bekannt. Die Ermittlungen hierzu dauern an.
Im Jahr 2017 wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim insgesamt 801 Diebstähle aus Fahrradkörben registriert. Schwerpunkt ist eindeutig Mannheim mit 657 Fällen. In Heidelberg wurden 94 Taten und im Rhein-Neckar-Kreis 50 Taten verübt. Im Rhein-Neckar-Kreis waren Edingen-Neckarhausen und Ladenburg mit 20 und acht Fällen am stärksten belastet, was aus unserer Sicht mit der geografischen Nähe zu Mannheim zu tun hat.
Insgesamt wurden in 71 Fällen Tatverdächtige ermittelt werden. Es handelte sich dabei fast ausschließlich um Jugendliche und Kinder aus den Maghrebstaaten, sogenannte UMA -unbegleitete, minderjährige Ausländer-, im Alter zwischen 11-16 Jahren. Einige dieser Verdächtigen traten mehrfach, auch wegen anderer Taten, in Erscheinung.
Insgesamt wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim sechs junge Männer ab einem Alter von 14 Jahren in Untersuchungshaft genommen, darunter ein 14-Jähriger, der von Zivilbeamten bei der Tatausführung in den Q-Quadraten beobachtet und auf frischer Tat festgenommen wurde.
Wir können nur zum wiederholten Mal darauf hinweisen, dass in Fahrradkörben KEINE Handtaschen oder Rücksäcke, in denen sich Wertsachen befinden, zum Transport abgelegt werden sollen. Dies schafft nur einen Anreiz für den oder die Täter, bei günstiger Gelegenheit zuzugreifen.
Deshalb unser Tipp, außer Einkaufsware NICHTS in Fahrradkörben zu deponieren. Wertsachen sind vor Diebstahl zu schützen, indem man sie beispielsweise in Mantel- oder Jackeninnentaschen trägt, damit sie vor dem einfachen Zugriff gesichert sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top