POL-MA: Ilvesheim/Heidelberg/Malsch/Ketsch/Ladenburg/Mannheim: Fastnachtsumzüge in der Region am Sonntag verlaufen überwiegend friedlich – bei tätlichen Auseinandersetzungen immer Alkohol im Spiel

closeDieser Artikel wurde vor 3 Monaten 12 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Polizeipräsidium Mannheim [Pressemappe]

Ilvesheim/Heidelberg/Malsch/Ketsch/Ladenburg/Mannheim (ots) – Überwiegend feierten die Besucher der Faschingsumzüge in der Metropolregion ausgelassen und friedlich und wenn es doch zu tätlichen Auseinandersetzungen kam, spielte Alkoholkonsum eine Rolle, schwerer verletzt wurde niemand.

In Ilvesheim (ca. 10.000 Besucher) und im Heidelberger Stadtteil Ziegelhausen (ca. 2.000 Besucher) gab es überhaupt keine besonderen Vorkommnisse. Auch bei der Straßenfastnacht im Stadtgebiet Mannheim nach dem Umzug in Ludwigshafen blieb es ruhig.

In Malsch (ca. 20.000 Besucher) kam es zu drei Körperverletzungen unter den Besuchern. Das Deutsche Rote Kreuz musste insgesamt 22 Patienten versorgen, davon sechs Heranwachsende wegen zu hohem Promillepegel. Gegen 18.20 Uhr wurde ein stark betrunkener 16-Jähriger in einem Gasthaus in Gewahrsam genommen. Da der Jugendliche hoch aggressiv war, musste er mit Handschließen gefesselt zum Revier gebracht werden. Auch in der Gewahrsamszelle randalierte der Jugendliche weiter. Er wurde gegen 20.25 Uhr aus dem Gewahrsam entlassen und in die Obhut eines verständigten Erziehungsberechtigten gegeben.

In Ketsch (ca. 9.000 Besucher) kam es in der Goethestraße zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, dabei wurden drei geparkte Autos leicht beschädigt. Die After-Train-Party wurde von ca. 1.400 Zuschauern besucht. Hierbei kam es zu einigen Streitigkeiten und kleineren Rangeleien, die von der Polizei und dem Sicherheitsdienst rechtzeitig geschlichtet werden konnten.

Zur Bekämpfung des Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinwirkung richtete das Polizeirvier Ladenburg von Sonntagabend bis Montagfrüh, 2 Uhr, zum einen eine Kontrollstelle in der Schwabenstraße im Mannheimer Stadtteil Seckenheim ein, zum anderen wurden mobile Kontrollen im Revierbereich durchgeführt. Ein Fahrer stand unter Alkoholeinwirkung, bei zwei Fahrern besteht der Verdacht des Drogenkonsums. Die verstärkten Kontrollen werden bis zum Aschermittwoch fortgeführt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Dieter Klumpp
Telefon: 0621 174-1105
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

Original Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.