skip to Main Content
Ramy Al-Asheq Und Aref Hamza Zu Gast In Heidelberg

Ramy Al-Asheq und Aref Hamza zu Gast in Heidelberg

Wann:
17. November 2017 um 20:00
2017-11-17T20:00:00+01:00
2017-11-17T20:15:00+01:00
Wo:
TIKK Theater im Karlstorbahnhof
Am Karlstor 1
69117 Heidelberg
Deutschland

Mit zwei weiteren Autoren und Journalisten aus Syrien setzten die Freunde Arabischer Kunst und Kultur e.V. ihre literarischen Dialoge mit dem Heidelberger Publikum fort 

Der syrisch-palästinensische Lyriker, Schriftsteller und Journalist Ramy Al-Asheq, 1989 in den Emiraten geboren, wuchs in Damaskus auf. Nachdem er gezwungen war Syrien zu verlassen, kam es zu ersten Veröffentlichungen und Auszeichnungen (Al-Qattan Stiftung in Ramallah) in Jordanien. Ein Autorenstipendium der Heinrich-Böll-Stiftung führte ihn 2015 nach Deutschland, wo er im Dezember 2015 „Abwab“, die erste arabische Zeitung für Geflüchtete, gründete. 2016 erschien seine zunächst eine Prosasammlung und bereits 2017 sein zweiter Gedichtband auf Arabisch. In deutscher Sprache wurden erste Texte in der Anthologie „Weg sein – Hier sein“ (Secession Verlag) und durch das Projekt „Weiter.schreiben“ publiziert.

Ramy al-Asheq©Mathias Bothor

Aref Hamza ist ein preisgekrönter Lyriker und bekannter Journalist aus Hasakeh. Der kurdisch-syrische Rechtsanwalt gilt als einer der wichtigsten und einflussreichsten Lyriker der arabischen Welt – zahlreiche Gedichtbände liegen auf Arabisch vor; einzelne Gedichte wurden bereits mehrsprachig und inzwischen in Deutsche übersetzt. Seine Verehrung den deutschen Philosophen und Lyrikern gegenüber schlägt sich auch in seiner Lyrik nieder. „Wir haben die Bomben überlebt / und jetzt ist unser Leben zu weit weg / als dass wir es uns zurückholen könnten.“ („Wie der Tropf an ihrer Hand“ aus der Anthologie „Weg sein – Hier sein“ (Secession Verlag).

Mit dem Projekt „Weg sein – Hier sein – Teil sein – Ganz sein“ setzten sich die Freunde Arabischer Kunst und Kultur e.V.  in ihrem 15-jährigen Jubiläumsjahr gemeinsam mit allen Interessierten mit dem intensiv diskutierten Thema der Flüchtlinge im heutigen Europa und Deutschland auseinander. Vielfältige literarische Dialoge und Theateraufführungen erforschen die Lebensgeschichten von Betroffenen auf Basis persönlicher Erzählungen, um im partizipativen Austausch über ein gemeinsames Leben in einer transkulturellen Gesellschaft nachzudenken, in der Fremdartigkeit kein Ausgrenzungskriterium sein darf.

Autor*Innen verschiedener arabischer Herkunft berichten über ihre persönlichen Gründe und Erfahrungen der Flucht sowie über ihre Begegnungen mit dem Leben in der neuen Heimat. Ihre Lyrik und Prosa hat in der arabischen Welt und international bereits hohe Anerkennung erfahren. Noch bis 3.12.2017 laden sie alle Interessierte zur ihren Veranstaltungen ein und wollen Antworten auf ihre Fragen finden: „Erzähle mir meine Geschichte weiter. Wie schaffen wir es, Teil der neuen Heimat zu werden? Wann gehören wir hier als Ganzes zu der deutschen Gesellschaft?“

Veranstalter: Freunde Arabischer Kunst und Kultur e.V.

Förderer: Innovationsfond Kunst „Kulturprojekte zur Integration und Partizipation von Flüchtlingen“ des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden- Württemberg, Kulturamt der Stadt Heidelberg

Kooperationspartner: Karlstorbahnhof Heidelberg3ALOG e.V.Secession-Verlag Berlin-Zürich und KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V.

Freitag, 17.11.2017 20 Uhr

TIKK Theater im Karlstorbahnhof Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Eintritt € 11.- / ermäßigt € 8.- | Freikarten für Neubeheimatete

Reservierung & Info unter info@arabischekultur.de…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top