skip to Main Content
„Sexism Sells!?!“

„Sexism sells!?!“

Wann:
11. Dezember 2014 um 20:00
2014-12-11T20:00:00+01:00
2014-12-11T20:30:00+01:00
Wo:
Literaturcafe
Poststraße 15
69115 Heidelberg
Deutschland
closeDieser Artikel wurde vor 2 Jahren 10 Monaten 13 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutzen Sie die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

AsF und Jusos veranstalten Podiumsdiskussion zum Thema diskriminierende Werbung

/ via AsF Kreisverband Heidelberg /

Wir alle sind täglich von Werbung umgeben. Ob bewusst oder unbewusst wahrgenommen, werden wir dadurch beeinflusst, sie prägt uns, unsere Vorstellung von (Ideal-)Körpern, von Rollenzuschreibungen und nicht zuletzt auch unser Gesellschaftsbild. Werbung verbreitet Idealbilder von der Gesellschaft wie sie sein sollte, stellt uns die „Rollen“ der Einzelnen, von vor allem Männern und Frauen, vor. Aber auch die ideale Beziehungsform wird in der Werbung festgelegt: nämlich die heterosexuelle, klassischerweise als Vater-Mutter-Kind-Modell.

Um diese Themen und den (möglichen?) Lösungsansatz einer Werbewatchgruppe zu diskutieren, lädt die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (AsF) gemeinsam mit den Jusos Heidelberg ein:

Donnerstag, 11. Dezember 2014, 20 Uhr,

Literaturcafé in der Stadtbücherei Heidelberg, Poststraße 15, 69115 Heidelberg

Es diskutieren folgende Gäste:

  • Annika Marsch, Pädagogin
  • Steffen Herbold, Kreativdirektor wob
  • Martina Weihrauch, Beauftragte für Chancengleichheit Universitätsklinikum Heidelberg und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Heidelberger Frauenverbände

Diskussionsabend_Werbewatch_11.Dez 2014_20 Uhr

Hintergrund

Die SPD-Gemeinderatsfraktion hat im Juli 2014 einen Antrag zu Einrichtung einer Werbewatchgruppe im Heidelberger Gemeinderat eingebracht. Hier ein Auszug:

„Um einen diskriminierungsfreien öffentlichen Raum zu schaffen fordert die SPD den Gemeinderat Heidelberg dazu auf eine Werbewatchgruppe nach Wiener Vorbild einzurichten, welche diskriminierende Werbung im öffentlichen Raum der Stadt Heidelberg unterbinden soll. In Wien bietet die Watchgroup niedrigschwellige Angebote zur Meldung von sexistischer und/oder diskriminierender Werbung durch Bürgerinnen und Bürger an, entwickelte definierte Kriterien zur  Beurteilung von Werbeinhalten und berät zusätzlich Unternehmen und Institutionen auch zu präventiven Maßnahmen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top