skip to Main Content

Tribute to Marikana

Wann:
27. September 2017 um 19:30 – 22:00
2017-09-27T19:30:00+02:00
2017-09-27T22:00:00+02:00
Wo:
Chapel
Römerstraße 117, (Ecke Rheinstraße)
Kontakt:
MAILTO:noreply@facebookmail.com
closeDieser Artikel wurde vor 4 Monaten 7 Tagen veröffentlicht. Die Informationen in diesem Artikel sind möglicherweise veraltet. Bitte benutze die Suche oder das Archiv, um nach neueren Informationen zu diesem Thema zu suchen.

Fünf Jahre nach dem Massaker – Musik, Performance, Tanz und Texte
Ein ganz besonderes Highlight gibt es am 27. September in der Chapel in der Südstadt: der Lesedi Show Choir präsentiert um 19.30 h sein Programm „Tribute to Marikana“.
Am 16. August 2012 starben 34 Minenarbeiter unter dem Kugelhagel südafrikanischer Polizei, weil sie für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen streikten und sich nicht abwimmeln ließen – weder vom Management des Minenbetreibers Lonmin oder der damals größten Minenarbeitergewerkschaft NUM noch von der südafrikanischen Regierung. Sie hatten es satt, ohne Strom, fließendes Wasser und anständigen Wohnungen auf Kosten ihrer Gesundheit eines der teuersten Edelmetalle aus dem Stein zu klopfen: Der Abbau von Platin, das durch die Katalysatoren-Technik bei uns für saubere Luft sorgt, trägt in Südafrika massiv zur Umweltverschmutzung bei.

Mit Musik, Performance, und Tänzen wird der Lesedi Show Choir das Leben der Minenarbeiter Südafrikas sichtbar machen, sie in unsere Mitte holen und mit Textauszügen, Gedichten und kurzen Statements den erschossenen Arbeitern und ihren Hinterbliebenen eine Stimme geben.

Die zwölf Sängerinnen und Sänger des Lesedi Show Choir unter der Leitung von Thabang Mokoena aus Heidelberg/Südafrika haben eigens dafür eine Performance erarbeitet, in die alte Lieder aus der Apartheidzeit ebenso einfließen wie traditionelle Tänze aus den Regionen, aus denen die Minenarbeiter stammen. Denn nach wie vor ist das System der Wanderarbeit für viele aus den abgelegenen Provinzen und Nachbarländern die einzige Möglichkeit, ihre Familie zu ernähren. Besonders symbolträchtig ist dabei der Gumboot-Dance, den die Minenarbeiter als Protest gegenüber menschenunwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen nutzten.

Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

27. September, 19.30 h, Chapel, Römerstraße 117, (Rheinstraße), Heidelberg-Südstadt

www.facebook.com…

Back To Top