skip to Main Content
Nachrichten aus der Rubrik Kultur
Sep
23
Sa
Literatur an der Straßenecke
Sep 23 um 15:00
Literatur an der Straßenecke

Mit Adriana Carcu, Gerhild Michel, Monika Sobotta, Helga Karola Wolf und Schriftstellerinnen der GEDOK Heidelberg zum 3. Literaturherbst Heidelberg

www.literaturnetz-heidelberg.de…

Die Straßenecke Römerstraße/ Blumenstraße, mit den Räumlichkeiten der GEDOK Heidelberg an der  Straßen-Ecke, ergibt die Möglichkeit einer Lesung für Straßenpassanten. Damit werden sie direkt mit Literatur durch Autoren in Kontakt gebracht, in ein Gespräch über Literatur verwickelt, werden ihnen Anregungen mit auf den Weg gegeben und wird auch zum Erwerb eines Buches animiert.

(Bei schlechtem Wetter wird die Lesung in den Räumlichkeiten der GEDOK Heidelberg, Römerstraße 22, stattfinden.) Eintritt frei

Parallelwelten – eine partielle Darstellung der Wirklichkeit? @ be art Galerie
Sep 23 um 19:00

Manuelle Foto-Collagen von Miodrag Milicev

Miodrag Milicev wurde 1946 in Senta/Jugoslawien geboren und studierte Astronomie, Mathematik und Physik in Belgrad und Heidelberg und arbeitete anschließend als Diplomphysiker in Wissenschaft und Wirtschaft. Er lebt in Bammental bei Heidelberg.

Seit mehreren Jahren geht er nun neue künstlerische Wege und erschafft aus eigenen Fotografien mithilfe der klassischen manuellen Collagetechnik neue Welten. Im Sinne des klassischen Verständnisses der Collage entsteht aus mehreren Fotografien oder Bestandteilen derselben ein neues zusammengesetztes Ganzes. Jede Collage ist ein Unikat.

In seiner künstlerischen Umsetzung vermittelt er das Aufeinandertreffen eigener erlebter Zeitintervalle, die Wechselwirkung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ausgehend von einer vertrauten Umgebung.  Die uns bekannten Naturgesetzmäßigkeiten scheinen in den Werken auf den Kopf gestellt. Es finden sich in jeder der faszinierenden Collagen nebeneinander existierende Realitäten mit ineinanderfließenden und sprunghaften Übergängen.

2012 hatte er eine Ausstellung „Phantastische Wirklichkeit“ in der ungarischen Künstlerkolonie Szolnoki Müvésztelep, Szolnok, Ungarn

Weiteres: Die Ausstellung ist Teil des am 2. September beginnenden OFF//FOTO Festivals mit über 70 Ausstellungen in der gesamten Region.

Sound- und Video-Lounge @ Neckarstrand Heidelberg
Sep 23 um 19:00 – 23:00
Sound- und Video-Lounge @ Neckarstrand Heidelberg

Mit DJ Hefti Beat und simraysir

Im späten September und mit der Hoffnung auf gutes Wetter laden die NECKARORTE zu einem Special-Event am NECKARSTRAND ein. Chillige Sounds von DJ Hefti Beat und live NECKARORTE-Visuals von Nils Herbstrieth aka simraysir lassen den Sommerort des Jahres noch einmal in einem anderen Licht und Sound erscheinen. Die Strandbar ist geöffnet.

Sound- und Video-Lounge
23.9.17 19:00 bis 23:00 Uhr
NECKARSTRAND Heidelberg
and der Stadthalle
Eintritt frei

www.facebook.com…

Swing-Band und Literatur am 23. September im Marstallcafé @ Marstallcafe
Sep 23 um 19:30
Swing-Band und Literatur am 23. September im Marstallcafé @ Marstallcafe

Im Rahmen des Heidelberger Literaturherbstes

Am Samstag, den 23. September, erwartet die Gäste ab 19.30 Uhr im Marstallcafé eine besondere Kombination aus Texten und Musik, denn an diesem Abend lädt das Heidelberger Dichterkollektiv KAMINA gemeinsam mit der Heidelberger Swing-Band „Delta Django Collective“ und in Kooperation mit dem Studierendenwerk Heidelberg zu einer literarischen Fete ein.

Während die KAMINA-DichterInnen ihre Texte live und in verschiedenen Sprachen vorlesen, bildet die Musik des „Delta Django Collective“ mit New-Orleans-Jazz der 20er Jahre, französischen Walzern und traditioneller Spielweise der Roma eine perfekte Ergänzung. Genau dieses Zusammenspiel aus Musik und vorgetragenem Text macht den auf der ganzen Linie beschwingenden Charakter dieses Abends aus.

Gesungen wird hierbei natürlich auch – und das ebenfalls in verschiedenen Sprachen wie beispielsweise Deutsch, Englisch und Französisch.

Der Eintritt ist frei!

Der studentische Dichterkreis KAMINA wurde 2011 gegründet. Seitdem bietet er allen interessierten Dichterinnen und Dichtern eine Bühne, um ihre literarischen Werke vorzustellen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Fachrichtung, Semesterzahl und Nationalität spielen hier keine Rolle – alles, was zählt, ist der Spaß am Schreiben. Weitere Informationen erhaltet ihr unter www.kamina-dichter.de….

TANZLokal – diese Woche in der HebelHalle @ HebelHalle
Sep 23 um 20:00
TANZLokal - diese Woche in der HebelHalle @ HebelHalle

Global Citizen: Sa/So, 23./24.9.2017 – 20.00 Uhr HebelHalle

Elisabeth Kaul und Tess Lucassen beschäftigen sich in „Global Citizen“ mit dem Widerspruch scheinbar endloser Möglichkeiten auf der einen, und dem Gefühl des Verlustes schier unendlicher Chancen auf der anderen Seite, wann immer eine Entscheidung getroffen wird.
Sep
24
So
Ausstellung „Fiedler Hauser“
Sep 24 um 19:00
Ausstellung "Fiedler Hauser" @ Heidelberg | Baden-Württemberg | Deutschland

Seit Anfang August ist die Ausstellung FIEDLER HAUSER von Moritz Fiedler und Ralph Hauser in den Räumen zu besichtigen.
Es sind Zusammen-Arbeiten, die aus dem Kosmos der Repräsentation in Comics, Heavy-Metal und aus dem Nachdenken über Ausstellungs-Präsentationen kommt.

www.facebook.com…

Adresse: verlängerte Uferstr. / Ende der Neckarwiese am Wehrsteg zwischen Neuenheim und Wieblingen, 69120 Heidelberg.

Ausstellung im Container: „Das Eigene Fremde“
Sep 24 um 20:00
Ausstellung im Container: "Das Eigene Fremde" @ Heidelberg | Baden-Württemberg | Deutschland

Weiterhin zeigen wir im Import-Export-Container für Kunst am Neckarpfad Workshopergebnisse von Jugendlichen zum Thema „Das Eigene Fremde“.

Öffnungszeiten: Sonntag von 12-18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Aktuelle Bilder auch auf der Foto-Plattform Instagram.

Adresse: verlängerte Uferstr. / Ende der Neckarwiese am Wehrsteg zwischen Neuenheim und Wieblingen, 69120 Heidelberg.

TANZLokal – diese Woche in der HebelHalle @ HebelHalle
Sep 24 um 20:00
TANZLokal - diese Woche in der HebelHalle @ HebelHalle

Global Citizen: Sa/So, 23./24.9.2017 – 20.00 Uhr HebelHalle

Elisabeth Kaul und Tess Lucassen beschäftigen sich in „Global Citizen“ mit dem Widerspruch scheinbar endloser Möglichkeiten auf der einen, und dem Gefühl des Verlustes schier unendlicher Chancen auf der anderen Seite, wann immer eine Entscheidung getroffen wird.
Sep
25
Mo
IZ verknüpft internationale Musik in der Stadt @ Interkulturelles Zentrum
Sep 25 um 20:00
IZ verknüpft internationale Musik in der Stadt @ Interkulturelles Zentrum | Heidelberg | Baden-Württemberg | Deutschland

Auftakt von interkulturellem Musikprojekt

Das Interkulturelle Zentrum (IZ) der Stadt Heidelberg lädt zum Musikprojekt Ad.agio „Bach, die Pizzica und die Tarantella: …die italienischen Tänze der Spinne“ am Montag, den 25. September 2017, um 20 Uhr im Interkulturellen Zentrum, Kleiner Saal, Bergheimer Str. 147, 69115 Heidelberg ein. Die Veranstaltung ist Teil des vielseitigen IZ Projekts „Wir sind Heidelberg“, das die Vielfalt der Stadt präsentiert und bestehende und neue Akteure vernetzt.

Das IZ Projekt „Wir sind Heidelberg“ macht Musik

Das Konzert ist Auftakt der Reihe von drei Musikabenden (25.09, 14.11 und 13.12.2017). Jeder Abend präsentiert verschiedene Facetten der in Heidelberg lebenden Kulturen. Leiter des Musikprojekts, der renommierte Künstler Andrea Apostoli, vereint internationale Künstlerinnen und Künstler aus Heidelberg beim Teilen der Musik ihrer Heimat. Musik sowie Musikerinnen und Musiker aus verschiedenen Teilen der Welt kommen zusammen und bilden neue Kooperationen. Die Vernetzung, die im Rahmen des Projekts entsteht wird als interkulturelles Bildungsnagebot mit Schulvormittagen ergänzt.

Eine musikalische Reise ins alte Süditalien

So unkonventionell wie die Musik ist auch ihre Darbietung, die den Abend zu einem unvergesslichen Musikerlebnis macht. Das Publikum ist gebeten kein Beifall zu klatschen, es interagiert mit Musikerinnen und Musikern. Die Veranstaltung präsentiert die Musik von Johann Sebastian Bach und Sohn Carl Philipp Emanuel, mit gesungenen Tänzen aus Apulien und Kampanien. Der Eintritt ist frei.

Sep
26
Di
Lesung: Rebecca Netzel – „Meine Freundin, die Pinie“ zum Thema „Indianer“ mit musikalischer Begleitung @ VHS Raum U06
Sep 26 um 15:00

Die Heidelbergerin Rebecca Netzel liest im Rahmen der Regionalbuchtage in der VHS Heidelberg aus „Meine Freundin, die Pinie“

Lesung in Heidelberg zum Thema "Indianer" mit musikalischer Umrahmung Lesung im Rahmen der Regionalbuchtage "Heimat erlesen" Dienstag, 26. September 2017 um 15 Uhr Ort: VHS Heidelberg, Raum EG 06 Rebecca Netzel liest aus "Meine Freundin, die Pinie"   >>> Weitere Infos https://www.amazon.de/Meine-Freundin-die-Pinie-Jahrhundert/dp/3897749467/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1505225173&sr=1-1&keywords=meine+freundin+die+pinie Inhalt: Die Protagonistin Tiny erzählt im Rückblick auf ihre Jugend im Lakota-Reservat von ihrer zerbrochenen Familie, der Flucht ins Waisenhaus und einer neuen Perspektive, die ihr dort geboten wird. Ein Sachroman jenseits der Klischees, kompetent und einfühlsam geschrieben von einer Autorin, die das Leben der Reservatsbewohner aus eigener Erfahrung kennt – mit Freud und Leid, Alltag und Feierlichkeiten, Tradition und Moderne. Informativ und aus anschaulicher Perspektive vermittelt, wird der Leser mitgenommen in eine faszinierende Welt: das Leben der Lakota heute, zwischen Powwow und Internet, Wounded Knee und neuer Hoffnung.
Vita Magica – Literaturtreff @ Akademie für Ältere
Sep 26 um 15:40

Rebecca Netzel liest aus ihrem Roman ‚ Das Echo des Adlerschreis ‚

Kurzporträt

Die Autorin und Sprachwissenschaftlerin Rebecca Netzel wurde 1963 in Flensburg geboren und ist seit 1998 als Dozentin am Institut für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Heidelberg tätig. Zahlreiche Reisen in die USA, nach Mexiko und Spanien inspirierten sie zu vielen ihrer Veröffentlichungen.

Zu ihren Werken zählen neben wissenschaftlichen Publikationen auch Kinderbücher und Sachbücher zu indianischen Themen. Dies hängt auch mit ihrem Forschungsschwerpunkt, der Ethnolinguistik, zusammen. Hier übersetzt sie aus indigen Sprachen wie dem Lakota ins Spanische, Englische und Deutsche.

Neben ihrer Lehrtätigkeit ist sie auch viel auf Lesereisen unterwegs und hat ihre Werke auch schon in den USA präsentiert. Zusätzlich engagiert sie sich für Lakota-Waisenkinder und für den Umweltschutz. Zuletzt sind im Jahr 2012 zwei historische Romane von ihr erschienen.

Musikalische Umrahmung: Tom McCray Bödigheimer singt Country-Songs

Akademie für Ältere

Bergheimer Straße 76
69115 Heidelberg

Haupteingang – Erdgeschoß links
großer Saal E 06

Gebühren: frei

Sep
27
Mi
Tribute to Marikana @ Chapel, Raum für Stadtkultur
Sep 27 um 19:30
Tribute to Marikana @ Chapel, Raum für Stadtkultur | Heidelberg | Baden-Württemberg | Deutschland

Fünf Jahre nach dem Massaker – Musik, Performance, Tanz und Texte

Ein ganz besonderes Highlight gibt es am 27. September in der Chapel in der Südstadt: der Lesedi Show Choir präsentiert um 19.30 h sein Programm „Tribute to Marikana“.

Am 16. August 2012 starben 34 Minenarbeiter unter dem Kugelhagel südafrikanischer Polizei, weil sie für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen streikten und sich nicht abwimmeln ließen – weder vom Management des Minenbetreibers Lonmin oder der damals größten Minenarbeitergewerkschaft NUM noch von der südafrikanischen Regierung. Sie hatten es satt, ohne Strom, fließendes Wasser und anständigen Wohnungen auf Kosten ihrer Gesundheit eines der teuersten Edelmetalle aus dem Stein zu klopfen: Der Abbau von Platin, das durch die Katalysatoren-Technik bei uns für saubere Luft sorgt, trägt in Südafrika massiv zur Umweltverschmutzung bei.

Mit Musik, Performance, und Tänzen wird der Lesedi Show Choir das Leben der Minenarbeiter Südafrikas sichtbar machen, sie in unsere Mitte holen und mit Textauszügen, Gedichten und kurzen Statements den erschossenen Arbeitern und ihren Hinterbliebenen eine Stimme geben.

Die zwölf Sängerinnen und Sänger des Lesedi Show Choir unter der Leitung von Thabang Mokoena aus Heidelberg/Südafrika haben eigens dafür eine Performance erarbeitet, in die alte Lieder aus der Apartheidzeit ebenso einfließen wie traditionelle Tänze aus den Regionen, aus denen die Minenarbeiter stammen. Denn nach wie vor ist das System der Wanderarbeit für viele aus den abgelegenen Provinzen und Nachbarländern die einzige Möglichkeit, ihre Familie zu ernähren. Besonders symbolträchtig ist dabei der Gumboot-Dance, den die Minenarbeiter als Protest gegenüber menschenunwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen nutzten.

Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Back To Top